Arbeitslosenquote sinkt auf fünf Prozent
Sonne überm Arbeitsmarkt

Die Verbesserung der Arbeitslosenquote von 5,3 auf 5,0 Prozent wird vor allem durch eine bessere Beschäftigung bei den Männern getragen. Dies wiederum ist darauf zurückzuführen, dass sich die witterungsabhängigen Branchen auf die neue Saison vorbereiten. Grafik: NT/AZ

Die Frühjahrsbelebung prägte den Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Weiden: So waren im März 5824 Personen arbeitslos, rund 520 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent. Die Wiedereinstellung von Saisonkräften wirkte sich positiv aus.

"Es waren aber nicht nur die sogenannten Wiedereinsteller bei der Arbeitssuche erfolgreich. Die aktuellen Zahlen zeigen, wir bauen seit Monaten stetig Arbeitslosigkeit ab", berichtet Thomas Würdinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weiden. Einen Anstieg gibt es lediglich bei den Langzeitarbeitslosen und bei ausländischen Arbeitnehmern. "Hier gilt es besonders, unsere Vermittlungsbemühungen zu fokussieren. Neben der Vermittlung in eine Arbeitsstelle spielen hier auch die Themen Kinderbetreuung, Qualifizierung und Coaching eine entscheidende Rolle."

Insgesamt 1324 Männer und Frauen meldeten sich im März neu oder wiederholt arbeitslos. "Aufgrund der milden Temperaturen gab es keine weiteren witterungsbedingten Kündigungen. Die Zahl der Personen, die sich direkt nach einer Erwerbstätigkeit bei uns meldeten, lag deutlich unter dem Vorjahr", so Würdinger. Zugleich konnten 1745 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 231 mehr als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung waren im März 2866 Menschen gemeldet, dies waren 49,2 Prozent aller Arbeitslosen im Agenturbezirk. In der Grundsicherung waren die Jobcenter für 2960 (3170 im Vorjahr) Arbeitslose erster Ansprechpartner.

Die Arbeitsmarktstatistik erfasst zudem die Unterbeschäftigung. Diese beinhaltet neben den arbeitslosen Menschen auch Personen in Weiterbildungen oder Altersteilzeit sowie Selbständige, die mit einem Gründungszuschuss gefördert werden, die daher nicht als arbeitslos gelten. Im März umfasste die Unterbeschäftigung zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen 1485 Personen und betrug insgesamt 7309 Menschen.

1670 offene Stellen


Die Arbeitsagentur berichtet über 544 neu gemeldete Stellenangebote im März. "Die Nachfrage nach Arbeitskräften war noch nie so hoch. Derzeit sind dem Arbeitgeber-Service etwa 1670 offene Stellen gemeldet. Dies sind rund 350 Angebote mehr als vor einem Jahr", informiert Würdinger. "Vor allem das Baugewerbe und das baunahe Handwerk rüsten sich für den Saisonbeginn. Aber auch die anderen Branchen, sowohl im produzierenden Gewerbe als auch im Dienstleistungsbereich, suchen verstärkt nach Fachkräften. In den Gesprächen zeigen sich die Unternehmen optimistisch für das Jahr 2016." Gute Beschäftigungschancen gab es im verarbeitenden Gewerbe (578 Arbeitsstellen), dem Gesundheitswesen (279), dem Handel und Vertrieb (233) sowie dem Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (227). Jede vierte Stelle kam aus der Zeitarbeitsbranche.

Die Betriebe suchen Fachkräfte und solche Menschen, die es werden wollen. Besonders gesucht waren auch Kraftfahrzeugtechniker, Elektrofachkräfte, Altenpfleger sowie Fachkräfte in der Lagerwirtschaft. "Mit unseren Qualifizierungsmaßnahmen bereiten wir vielen Arbeitssuchenden den Weg in eine erfolgreiche Berufstätigkeit. Seit Jahresbeginn konnten wir 160 Menschen den Einstieg in eine Qualifizierungsmaßnahme ermöglichen und so das Fachkräftepotential erhöhen", kommentiert Würdinger. "Die hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen belegt auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten." Mit Stand zum 30. September 2015 waren im Agenturbezirk 80 127 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, etwa 1320 mehr als im Vorjahresquartal. (Hintergrund)

Arbeitslosigkeit in der Stadt Weiden

Weiden. Merklich gesunken ist die Zahl an Arbeitslosen in der Stadt Weiden: 1604 Personen waren im März erwerbslos, rund 240 weniger als vor einem Jahr. Diese gute Entwicklung spiegelt sich in beiden Rechtskreisen wider. Bei der Agentur für Arbeit waren 513 (632 im Vorjahr), beim Jobcenter Weiden-Neustadt 1091 Menschen (1209 im Vorjahr) arbeitslos gemeldet.

Binnen eines Jahres sank die Arbeitslosenquote um 1,1 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent. Arbeitgeber meldeten dem Arbeitgeber-Service knapp 600 Arbeitsstellen zur Besetzung.

Flüchtlinge schnell qualifizieren

Weiden. Leicht gestiegen ist im März die Anzahl der Arbeitslosen mit ausländischer Herkunft auf 666 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr waren hier 90 Personen mehr arbeitslos. "Hier spielt der Zuzug von Flüchtlingen eine Rolle", berichtet Thomas Würdinger von der Agentur für Arbeit. "Um den Weg in das Arbeitsleben zu ebnen, benötigen Flüchtlinge mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit Sprach- und Integrationskurse." Einige der Sprachkurse enden in den nächsten Wochen. "Mit der schnelleren Bearbeitung der Asylgesuche werden sich in nächster Zeit verstärkt Flüchtlinge arbeitslos melden. Mit gut vorbereiteten Vermittlungsfachkräften und zusätzlichen finanziellen Mitteln werden wir gezielt Beratungs- und Qualifizierungsgespräche anbieten. Das Angebot für arbeitslose Menschen, die bereits länger in der Region wohnen, bleibt auf dem gewohnt hohen Niveau."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.