ATU mit erstem Betriebsrat der Unternehmensgeschichte: Helmut Meindl wird Vorsitzender
ATU-Betriebsrat steht

Der neu gewählte ATU-Betriebsrat samt Ersatzmitgliedern. Vorsitzender wurde Helmut Meindl (links), sein Stellvertreter ist Anton Lebegern (Dritter von links). Bild: hfz

Es ist das Ende eines langen Prozesses: Nach ersten Bemühungen im September 2012, nach Gerichtsverhandlungen, umstrittenen Kündigungen und viel kritisierten Versammlungen hat ATU in Weiden nun den ersten Betriebsrat (BR) seiner Unternehmensgeschichte.

In Neunburg vorm Wald kam das 15-köpfige Gremium (davon fünf Frauen) samt Ersatzmitgliedern zur konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei wählte es Helmut Meindl zum BR-Vorsitzenden, Stellvertreter wurde Anton Lebegern.

An den BR-Wahlen in der Vorwoche hatten sich 63,3 Prozent der 1030 stimmberechtigten ATUler beteiligt. Im Vergleich zu anderen Unternehmen vielleicht eine geringe Quote, angesichts der Vorgeschichte spricht die IG Metall trotzdem von einem Erfolg. Die Gewerkschaft hatte, insbesondere durch den Ehrenamtlichen Josef Bock, die Bildung des BR betreut. "Die Wahl ist der erste Schritt, die eigentliche Betriebsratsarbeit mit all ihren Herausforderungen beginnt erst jetzt. Diesen Weg werden wir als IG Metall weiter begleiten", erklärte Horst Ott, Erster Bevollmächtigte der Gewerkschaft.

Auf das Gremium warteten nun "viele Baustellen", sagte der neue Vorsitzende Meindl, der bei ATU als Hausmeister arbeitet und vor der Abstimmung schon als Wahlvorstand tätig war. Zu den wichtigsten Dingen gehöre, "das Vertrauen wiederherzustellen". Nach den Irritationen um die BR-Gründung und dem Stellenabbau in diesem Jahr brauche es jetzt Ruhe. Zudem müsse der BR als neue Institution im Unternehmen erst einmal Präsenz zeigen. Meindl, der als Erstplatzierter auf der Liste bei der Wahl 82 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten hatte, betonte gleichzeitig, das Gremium wolle seine Aufgaben in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern angehen: "Das geht nur gemeinsam."

"Nur gemeinsam"

Auch die ATU-Spitze stellt die Kooperation heraus: "Wir gratulieren den 15 neuen Betriebsräten zu ihrer Wahl und stehen einer künftigen Zusammenarbeit offen und aufgeschlossen gegenüber", heißt es in einer Mitteilung der Geschäftsführung. "Wir sind überzeugt, dass eine erfolgreiche Restrukturierung nur gemeinsam mit den Beschäftigten gelingen kann." Die Betriebsräte hätten nicht nur Mitbestimmungsrechte, sondern auch eine Verantwortung für ATU, betont die Geschäftsführung. Gleichzeitig freue sie sich auf "eine offene und verantwortungsbewusste Zusammenarbeit, die unser Unternehmen nach vorne bringt".

Weitere Betriebsratsmitglieder neben den beiden Vorsitzenden sind: Stefanie Krüger, Heinz Engmann, Rolf Hilgart, Cornelia Holland, Robert Hagn, Laurent Schlager, Josef Schiesl, Matthias Kucz, Carmen Käck, Karl Groher, Martin Köllner, Heidi Holzer und Christine Arnold.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.