Autohaus Eitel in Thansüß steht vor dem Aus
Keine Zukunft für Autohaus Eitel

Zum Lächeln ist den Mitarbeitern des Autohauses Eitel am Hauptsitz Thansüß wohl nicht zumute: Der Service-Betrieb ist bereits eingestellt. Auch die Zentrale steht vor der Schließung. Vor Ort sind derzeit noch neun Mitarbeiter tätig. Bild: Hartl

Das Autohaus Eitel steht vor dem Aus: Der Service-Betrieb am Hauptsitz Thansüß ist bereits eingestellt. Und auch der Zentrale, wo derzeit noch neun Mitarbeiter tätig sind, bleibt nur noch die Abwicklung des Unternehmens - dann wird wohl komplett geschlossen.

Das Autohaus Eitel hat keine Zukunft mehr: "Die Möglichkeit, langfristig weiterzumachen, hat sich leider zerschlagen", erklärt Sachwalter Dr. Matthias Hofmann. Demnach ist eine Fortführung des Unternehmens oder ein Verkauf als Ganzes aussichtslos. Lediglich für die größeren der zwölf Standorte mit insgesamt rund 150 Mitarbeitern dürften sich verschiedene Käufer finden. Für Thansüß hingegen gebe es keine Möglichkeit zur Fortführung. Der Münchener Jurist Hofmann hat seit Ende Januar die Aufsicht über die Geschäfte bei Eitel.

Damals hatte das Unternehmen beim Amtsgericht Amberg einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt, ein besonderes Verfahren zur Sanierung von Unternehmen: Das Autohaus war aufgrund des Wettbewerbsdrucks und rückläufiger Gewinne in Schwierigkeiten geraten. Gleichzeitig waren die erzielten Gewinne nicht in ausreichendem Maße reinvestiert worden. Hofmann und der Sanierungsgeschäftsführer Stephan Ammann, die zusammen mit der bisherigen Unternehmensleitung versuchten, Eitel wieder auf gesunde Beine zu stellen, hatten sich zunächst noch optimistisch gezeigt.

"Leider haben sich die Zahlen aber nicht so positiv gehalten, wie ursprünglich erwartet", erklärt Hofmann nun. So seien etwa die Verkäufe weniger gewesen als erhofft. Deshalb ergebe eine Sanierung "letztlich keinen Sinn". Unter anderem, weil das Autohaus Eitel mit Standorten in Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg sehr weit verzweigt sei, sei es von vornherein unrealistisch gewesen, einen Käufer für das gesamte Unternehmen zu finden. Deshalb gelte es, "im Interesse der Mitarbeiter und Gläubiger", nun Interessenten für einzelne oder mehrere Standorte zu aufzutun. Das Autohaus Eitel wurde 1980 gegründet und ist autorisierter Händler für die Hauptmarke Toyota sowie für Citroën, Honda und Hyundai.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.