Erstmals überschreitet die Bilanzsumme der Volksbank Nordoberpfalz eine Milliarde Euro
Rekorde rüsten für die Zukunft

Nach dem Abschied von Gerhard Ludwig wollen sie "weiter erfolgreich arbeiten": (von links) Generalbevollmächtigter Reinhard Goblirsch, Vorstand Thomas Ludwig, Direktor Rudolf Winter und Vorstand Rainer Lukas. Bild: cf

Eigentlich könnten bei der Volksbank Nordoberpfalz die Sektkorken knallen: Erstmals überschreitet die Bilanzsumme eine Milliarde Euro, Kredite und Spareinlagen legen überdurchschnittlich zu. Trotz der Rekorde gibt es auch Befürchtungen.

Bei der Bilanzpressekonferenz macht der neue Vorstandsvorsitzende Rudolf Winter keinen Hehl daraus, dass die Niedrigstzinsen die Ertragslage der Banken in naher Zukunft massiv schmälern werden. Dazu kommen hohe Personalkosten für eine "überbordende Regulatorik". Strafzinsen auf Einlagen sind für die Volksbank "kein Thema": Zum einen beträgt ihre Ausleihquote 70 Prozent, zum anderen wird überschüssige Liquidität nicht bei der EZB, sondern bei der genossenschaftlichen DZ-Bank geparkt - "und schon gar nicht in unserem Tresor gelagert". Um höhere Renditen zu erzielen, besitzt die Volksbank zwischenzeitlich eigene, vermietete (Gewerbe-)Immobilien im zweistelligen Millionenbereich: als Kapitalanlage.

Trotz der Querelen um die Korrekturzinsen und der gescheiterten Fusion steigt 2015 die Zahl der Kunden auf 36 000 ("netto" plus 530) und der Mitglieder um 330 auf 9800. Gegen den Branchentrend schuf die Volksbank Nordoberpfalz in den vergangenen 10 Jahren 35 neue Vollzeitstellen und zählt aktuell 200 Beschäftigte. In den zwei "Bankklassen" der Berufsschule Weiden stellt die Volksbank fast ein Viertel der Auszubildenden. Der operative Gewinn (Betriebsergebnis) beträgt vor Steuern rund 9 Millionen Euro und damit 0,93 Prozent der Bilanzsumme, die um 7,2 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro klettert. Die Kredite steigen um 5,5 Prozent auf 700 Millionen Euro und die Spareinlagen um 9,6 Prozent auf 754 Millionen Euro. Vorstand Thomas Ludwig verweist in diesem Zusammenhang auf die hohe Liquidität der Firmen- und Privatkunden besonders im vierten Quartal 2015.

Als "einzige genossenschaftliche Bank in Nordbayern" erhält die Volksbank seit 2007 den Fördermittelpreis der DZ Bank. Allein 2015 reicht sie öffentliche Darlehen von 22 Millionen Euro aus. Auf einen Rekord von 9,3 Millionen Euro stieg das Leasing für Wirtschafts-Materialien und Fahrzeuge: Als sogenanntes Kredit-Ersatzgeschäft stehe Leasing außerhalb der Bilanz der Unternehmen. Die Tochter City Immobilien verbrieft 86 Objekte für 17 Millionen Euro. Ludwig: "Besonders gefragt sind Eigentumswohnungen in Weiden." Noch Potenzial weise das Wertpapiergeschäft auf, die Abteilung wurde personell "deutlich verstärkt". 5 Millionen Euro des Betriebsergebnisses fließen übrigens dem Eigenkapital zu. Winter: "Dieser hohe Betrag ist notwendig, um auch die künftigen Anforderungen der Bankaufsicht zu erfüllen." Unterm Strich (außer Weiden, Frauenrichter Straße) hält die Volksbank an ihren 12 Filialen und 4 SB-Stellen fest. "Die räumliche Nähe bleibt weiter unser Ziel", betont Winter. 47 Prozent der Volksbank-Kunden sind inzwischen online.
Durch die Niedrigzinspolitik wird dem Sparer schlichtweg in die Tasche gegriffen und in erheblichem Umfang hart erarbeitetes Volksvermögen vernichtet.Direktor Rudolf Winter Volksbank Nordoberpfalz
Nicht jeder, der bar bezahlt, ist ein Betrüger.Direktor Rudolf Winter zu einer Bargeld-Obergrenze
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.