Ferdinand K. Münch „Partner des Jahres“

Ferdinand K. Münch, der Franchise-Partner des Jahres 2016 in der Valora-Gruppe (über 1100 Läden), mit seinen Weidener Mitarbeiterinnen Gerlinde Braun, Elisabeth Adam und Christine Fenzl (von links). Bild: Wieder
Weiden/Amberg. Weiße Haare, weißer Vollbart, stets gut gelaunt und zu einem munteren Plausch aufgelegt. So kennen die Kiosk-Kunden Ferdinand K. Münch im Kaufland in Weiden und Amberg. Der 64-Jährige Pfreimder benötigte mit seinem achtköpfigen Team gerade mal zweieinhalb Jahre, um von der Valora-Retail als Franchise-Partner des Jahres 2016 ausgezeichnet zu werden.

Als Betriebswirt hatte er in mehreren Unternehmen, auch in der einstigen Mitras in Weiden, dafür gesorgt, dass das Management die Bodenhaftung nicht verlor. Mit einem Alter, in dem andere bereits die Rente herbeisehnen, nämlich mit 62 Jahren, übernahm Münch im Februar 2014 den Lotto-Tabak-Zeitschriften-Laden, zu dem auch eine Postannahmestelle gehört.

Im November 2014 folgte die nächste Filiale in Amberg. Mit 64 Jahren gibt er weiter Gas, bereitet die Übernahme des nächsten Ladens in Weißenburg (bei Roth) vor. Den Mut, "quer zu denken", hat er sich immer bewahrt. Dies deutet auch die Begründung zur Wahl als Franchise-Partner des Jahres 2016 an. Dort wird er als "manchmal etwas unkonventionell und gerade deshalb besonders wertvoll" gewürdigt. "Seine positive Grundeinstellung zeichnet ihn aus, mit seiner hohen Servicebereitschaft ist er ein wichtiger Tippgeber für die Kollegen", stellt Peter Obeldobel, der Vorsitzende der Valorea-Geschäftsleitung, in der Urkunde fest.

Dort ist auch dokumentiert, dass sich die Münch-Filialen hervorragend entwickeln und die Umsätze deutlich steigen. "Das alles ist nur mit meinen hervorragenden Mitarbeitern möglich", unterstreicht Münch. Als Tippgeber für die über 1100 Valora-Kioske ist Münch übrigens künftig noch stärker gefordert: Vor acht Wochen wurde er in den Valora-Erfahrungsrat berufen.

Münch, der den Hochseilgarten in Tännesberg gründete und als Vorstand die Jugendblaskapelle Roggenstein leitet, ist auch als Referent gefragt. So wirkt der Oberst der Reserve (zuletzt Kommandeur im Landeskommando "Sachsen" in Dresden) bei der IHK in Weiden als Dozent für technische Betriebswirte und IFW-Industriefachwirte.

Entspannt wird übrigens erst Mitte Oktober, wenn Ferdinand Münch die mehrtägige Romreise antritt, die Valora ihrem Franchise-Partner als Hauptpreis schenkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.