IHK informiert über den „attraktiven Arbeitgeber“
Der Mitarbeiter als Erfolgsfaktor

Längst hat die Wirtschaft erkannt, dass der Unternehmenserfolg nicht nur vom Produkt oder der Marktstrategie abhängt, sondern auch von der Einstellung der Mitarbeiter zum eigenen Unternehmen. Dr. Jasmin Balzereit vom Beratungs- und Coaching-Unternehmen Peringenio begeisterte die bei der IHK in Weiden versammelten Unternehmer zum Thema "der Weg zum attraktiven Arbeitgeber" - mit einem Feuerwerk an Argumenten für Mitarbeiter-Orientierung.

Den Höhepunkt des kurzweiligen Zwei-Stunden-Vortrags bildeten ihre "Sechs Schritte der Strategie zur Unternehmensattraktivität" und zur Erkenntnis, die Mitarbeiter als eine der wichtigsten Einflussgrößen für den Erfolg. Dass die Bindung der Mitarbeiter an das eigene Unternehmen den Fachkräftebedarf reduziert, war für die Expertin selbstverständlich. "Wer begeistert ist von seinem Unternehmen, der ist auch dessen Botschafter" und empfahl "wenn ich Begeisterung erzeugen will, muss ich auch selbst begeistert sein". "Employer-Branding" nenne man diese Strategien. Eine andere Empfehlung lautete "Schaffen Sie eine Arbeitgebermarke, ein Alleinstellungsmerkmal nach außen, das Sie vom Wettbewerber unterscheidet". Die Kausalkette laute Arbeitgebermarke, Unternehmensimage- und Unternehmenskultur, Mitarbeitergewinnung, Mitarbeiterzufriedenheit, Leistung und schließlich Unternehmenserfolg- und -Ergebnis.

Marketing habe auch eine Innenwirkung. Kritisch stellte Balzereit fest, dass "Unternehmenswechsler" zu 80 Prozent den "direkten Vorgesetzten" verantwortlich machen. Deshalb sollten Führungskräfte zwingend in die Mitarbeiterbindung einbezogen werden. Bei neuen Mitarbeitern seien die ersten Wochen oft entscheidend. Mentorsysteme für neue Mitarbeiter, strukturierte Interviews mit "Abgängern" und "Kontakthalten mit ehemaligen Mitarbeitern" waren weitere Empfehlungen. Mit dem Rat "haben Sie das Ohr am Mitarbeiter", schloss die Referentin.

Ergänzend dazu hatte die IHK-Fachkräftereferentin das Dienstleistungsangebot der IHK präsentiert und dabei auf die Online-Informationssysteme Fachkräftemonitor, Demografierechner und Vortragsreihen und Ratgeberbroschüren hingewiesen. Betriebe könnten auch das Beratungsprojekt "PersoSTAR" oder das ESF-Programm "Unternehmenswert: Mensch" nutzen. "Wir kommen auch zu Ihnen ins Haus," sagte IHK-Gremiumsgeschäftsführer Florian Rieder bei seiner Begrüßung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.