IHK plant mehr Veranstaltungen außerhalb Weidens – „Dienstleister für alle“
Kammer kein Stubenhocker

Die Präsenz vor Ort im Gremiumsbezirk will die IHK ausbauen. Wie? das erläuterten der Geschäftsführer des IHK-Gremiums, Florian Rieder (von rechts), Aus- und Weiterbildungsberaterin Birgit Trummer sowie Betriebs- und Gründungsberater Gerhard Ertl. Bild sbü:

Als neuer Chef der IHK-Geschäftsstelle will Florian Rieder auch neue Impulse setzen: "Wir haben im Gremiumsbezirk rund 14 000 Mitglieder, sind im Kammerbezirk flächenmäßig der größte und wollen Dienstleister für alle sein, angefangen vom Großbetrieb bis hin zum Nagelstudio." Ab sofort soll deshalb für die Mitglieder die Präsenz außerhalb des Standorts Weiden deutlich verstärkt werden. "IHK vor Ort" heißt das Schlagwort dazu.

Derzeit plant die Geschäftsstelle das neue Jahresprogramm. "Mit unserem Veranstaltungsprogramm wollen wir näher an die vielen Mitglieder außerhalb von Weiden heranrücken", sagt Rieder. Das Angebot in Weiden solle bei der neuen Strategie jedoch keinesfalls eingeschränkt werden. "Zu unserem normalen Programm kommen 14 Veranstaltungen in der Region." Noch stünden zwar nicht alle Termine fest, ein Überblick über das Programm und erste Veranstaltungstermine gab er aber bereits vorab zusammen mit Aus- und Weiterbildungsberaterin Birgit Trummer sowie Betriebs- und Gründungsberater Gerhard Ertl bekannt.

Dazu gehört das "Eltern-Lehrer-Forum". So heißt ein neues Veranstaltungsformat, das sich an Jugendliche und insbesondere ihre Eltern wendet und Ausbildungs- und Berufswahl behandelt. Beteiligt sind Betriebe mit ihren Azubis und Lehrer an beruflichen Schulen, die sich "in zwangloser Atmosphäre" austauschen sollen. Kaufmännische, gewerblich-technische und Dienstleistungsberufe würden vorgestellt. Ein dafür bereits feststehender Termin sei der 22. Juni in der Stadthalle in Neustadt/WN. Breiten Raum soll in den regionalen Veranstaltungen auch das Thema E-Commerce einnehmen. "Es geht um kleine Aktionen, nicht um den großen Online-Handel", erläuterte Rieder. Aber auch die Online-Shops will die IHK ansprechen. Dazu soll es Impulsveranstaltungen, Fachvorträge E-Commerce-Sprechtage und Schulungen geben. Als weiteres Thema ist "Gründung im Nebenerwerb" am 21. September im Rathaus Tirschenreuth geplant. Am 14. März findet läuft zudem im Gründerzentrum Grafenwöhr die Veranstaltungsreihe "Elektronische Rechnungsabwicklung für KMU".

Für den Standort Kemnath ist die Veranstaltung "Notfallkoffer, was ist zu tun, wenn der Chef ausfällt?" geplant. Vorgesehen ist zudem ein Zollsprechtag in Waldershof. Auch das Angebot der IHK als Träger der "hoheitlichen, unabhängigen und trägerneutralen Weiterbildungsberatung" könne im gesamten Gremiumsbezirk in Anspruch genommen werden. Um die verstärkte regionale Ausrichtung zu betonen, sollen es auch Sitzungen des Gremiums in Vohenstrauß, Erbendorf und Waldsassen geben. Bei den Kommunen bedankte sich Rieder für ihre Aufgeschlossenheit. Gewerbetreibende, die Fragen haben, könnten übrigens jederzeit die Weidener Geschäftsstelle in der Brenner-Schäffer-Straße besuchen. Infos über Veranstaltungen und Sprechtage unter 0961/481 950, auf www.ihk-regensburg.de und im IHK-Newsletter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.