Jagdgenossenschaft Weiden vergibt auch den letzten der drei Jagdbezirke
Pächter für Jagdbogen I gefunden

Weiden in der Oberpfalz: Gasthof Dagner | Auch für das dritte der Weidener Jagdreviere hat die Jagdgenossenschaft jetzt einen Pächter gefunden. In einer außerordentlichen Versammlung vergaben die Grundstückseigentümer den Jagdbogen I an Stefan Müller aus Weiden. Somit ist sichergestellt, dass die gesamte Gemarkung Weiden in den nächsten neun Jahren jagdlich betreut wird.

Das 566 Hektar große Revier im Nordwesten der Stadt hat eine Besonderheit: In Kürze entsteht im Zentrum des Jagdbezirks eine 97 Hektar große Eigenjagd. Sie kommt dadurch zustande, dass die Stadtwerke von der Stadt Grundstücke gekauft haben und auf diese Weise eine große Fläche als Eigentum besitzen.

Das Bayerische Jagdgesetz sieht einen eigenständigen Jagdbezirk für zusammenhängende jagdlich nutzbare Flächen von mindestens 81,755 Hektar vor. An der Verpachtung soll sich durch die Bildung der Eigenjagd aber nichts ändern. Denn Jagdgenossenschaft und Stadtwerke sind übereingekommen, dass sie den bisherigen Jagdbogen I nur als Ganzes sinnvoll verpachten können. Jagdvorsteher Alois Lukas gratulierte Stefan Müller zum Zuschlag als neuer Jagdpächter.

___

Artikel über die Verpachtung der Weidener Jagden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.