Münchener Zweiradhändler errichtet Zentrallager in der Dr.-Müller-Straße
Rabe-Bike fährt auf Weiden ab

Die Regale wachsen bereits in die Höhe. In zwei Hallen werden die Zweiräder gelagert, bevor sie nach der Feinjustierung und Endkontrolle an die Kunden versandt werden.

Der Radl-Boom lässt die Firma Rabe-Bike den neuen Standort Weiden ansteuern. Im Gewerbegebiet West II etabliert der Münchener Zweiradspezialist sein neues Zentrallager. "Wir beschränken uns nicht auf den Versand", kündigt Niederlassungsleiter Enrico Knobloch an, der mal selbst Radprofi war.

Das Areal an der Dr.-Müller-Straße sei "geradezu ideal", betont der 37-Jährige Techniker. Denn die riesigen Hallen wurden einst für einen Versender, nämlich für Witt Weiden, gebaut. Die Rabe-Hochregale für Fahrräder werden derzeit aufgebaut. In den beiden insgesamt gut 4000 Quadratmeter großen Hallen finden Tausende von Rädern auf dem Weg vom Hersteller zum Kunden ihren Platz. Nicht nur die verkehrsstrategisch günstige Lage Weidens an der A 93 habe bei der Standortwahl eine Rolle gespielt, sondern auch die Nähe zu den großen Herstellern Cube (in Waldershof) sowie Ghost (in Waldsassen). "Wir dürften einer der stärksten Cube-Händler überhaupt sein", vermutet Knobloch. Die Unterstützung durch die Stadt Weiden sei zudem "phänomenal" gewesen, dankt er der Wirtschaftförderungsabteilung.

Seit über 25 Jahren


Rabe-Bike betreibt eine Niederlassung in Rosenheim sowie vier in München. Umsatzstärkster Betriebszweig des über 25 Jahre alten Fahrradfachgeschäfts ist inzwischen jedoch der Internethandel, der europaweit läuft. Die überfüllten dezentralen Lager in Oberbayern können nun aufgelöst und das Material in Weiden eingelagert werden.

Jedes Rad, das künftig das Zentrallager verlasse, sei individuell auf den Kunden eingestellt und werde nochmals durchgecheckt, betont Knobloch. Eine gute Stunde brauche ein Zweiradmechaniker für die Feinjustierung, erläutert der 37-jährige Niederlassungsleiter, der 2006 die deutsche Triathlon-Meisterschaft auf der Mitteldistanz gewann und als Triathlet auch auf Hawaii unterwegs war.

Zweites Standbein


Während im Zentrallager nach dem Aufbau der Mechaniker-Stationen und der Einweisung des Personals das Tagesgeschäft noch in dieser Woche anlaufen soll, benötigen die Vorbereitungen für das zweite Standbein in Weiden noch einige Wochen. In der Dr.-Müller-Straße 20 wird Rabe-Bike auch einen Rad-Shop einrichten und etwa Anfang Mai eröffnen. Im gut 300 Quadratmeter großen Shop können Radlfans ihr Traum-Bike auch vor Ort konfigurieren. Für den Werkstatt-Service sowie für die Kaufberatung in der Filiale Weiden sucht Enrico Knobloch noch Personal. Insgesamt will Rabe-Bike in Weiden gut 20 Mitarbeiter beschäftigen.

Probleme mit dem ansässigen stationären Zweiradhandel in der Stadt sieht der Techniker übrigens nicht. "Wir sind hier im Gewerbegebiet. Wir nehmen ihnen keine Laufkundschaft weg. Wer zu uns kommt, kommt gezielt, weil er uns schätzt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.