Nach bisherigen Erfahrungen bei Bauarbeiten: Dauerhafte Sperrung der Sedanstraße wäre "ein ...
Innenstadt abgehängt: Einzelhandel entsetzt

Das passiert ihm eingentlich nie. Aber diesmal ist Buchhändler Martin Stangl "erstmals sprachlos". Nicht darüber, dass die Sperrung der Sedanstraße verlängert wird, sondern darüber, dass die Stadt Weiden weiterhin keinen "Optimierungsbedarf" bei der Beschilderung sieht. Dabei, so meint Stangl, liege gerade dort doch einiges im Argen. "Warum finden die Kunden den Winkler-Parkplatz nicht mehr?"

Eine halbe Stunde später hat Stangl am Donnerstagmittag seine Sprache wieder gefunden. Aber er reicht das Wort an Tobias Sonna weiter, der sich in den vergangenen Tagen "verstärkt bei den Kollegen umgehört hat". "Mein Telefon glüht." Sonna berichtet über Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent, die die Kollegen seit Sperrung der Sedanstraße hinnehmen müssen. Immerhin: Der Ostersamstag habe gute Kundenfrequenz gebracht.

Es sei wichtig, dass die Parkplätze genutzt würden, betont Sonna. Dazu müssten sie aber gerade von Auswärtigen gefunden werden können. In den Geschäften hätten verunsicherte Kunden von "richtigen Odyssee-Fahrten" berichtet. "Die Dinge sind komplizierter als sie in der Stadtverwaltung gesehen werden. Bei der Beschilderung gibt es tatsächlich einen unbedingten Optimierungsbedarf."

In der Innenstadt werde die Sperrung der Sedanstraße als Testlauf für die geplante große Fußgängerzone betrachtet. "Wir hofften, wir können den Testlauf durchstehen, wenn wir alle zusätzliche Anreize für die Kunden schaffen." So seien für den Sommer viele Aktionen vorbereitet worden, um die Kunden weiterhin in die Innenstadt zu ziehen. Dazu sollte im Juni vor der großen Sedanstraßensperrung ein Parkplatz-Flyer erscheinen, der den Kunden den Weg zu freien Stellplätzen zeigt. Allerdings habe kaum jemand damit gerechnet, dass es nun so schnell zum "Echtbetrieb" der Sperrung komme.

Gebühren erstatten

Zudem wollten mehr Geschäfte als bisher den Kunden die Parkgebühren erstatten. Damit sollen die Läden in der Innenstadt auch attraktiv bleiben, wenn der Kunde Unannehmlichkeiten auf sich nehmen müsse, um sie zu erreichen. "Es wäre sinnvoll gewesen, die Aktionen zwischen Stadt, Fondara und dem Einzelhandel abzusprechen", meint Sonna.

Die Autofahrer gewöhnen sich an die neue Verkehrsführung? "Von wegen", sagt Apotheker Andreas Biebl, der von der Mohrenapotheke freie Sicht zum Winkler-Parkplatz hat. Dort ist's leer. Dies sei ein eindeutigen Zeichen, dass in der Innenstadt "ganz massiv" die Kunden fehlen.

Sperrung keine Lösung

Die Sperrung der Sedanstraße könne nicht die Lösung sein, fasst Gerhard Ludwig, der Vorsitzende des Industrie- und Handelsgremiums Weiden, die bisherigen Erfahrungen zusammen. Entscheidend sei, dass die Kunden in die Stadt kommen könnten, direkt und ohne Behinderungen. "Wer sagt, die Menschen suchten sich ihren Weg, vergisst, dass sie dabei auch einen anderen Ort suchen. Weiden würde die Kunden verlieren."

Der Einzelhandel habe sich von der Diskussion über "Partikularinteressen" gelöst, befürworte die Stadtgalerie und den Großteil der geplanten Maßnahmen. Niemand dürfe vergessen, dass ein leistungsstarker Einzelhandel - gerade in der Innenstadt - nötig sei, damit die Stadtgalerie überhaupt funktionieren könne. "Die dauerhafte Sperrung der Sedanstraße wäre ein Schuss ins Knie."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.