Obwohl sich Flüchtlinge nach und nach in Arbeitslosenstatistik bemerkbar machen
Niedrigste Quote 2016

Noch einmal runter: Die Arbeitslosenquote sank auf 4,0 Prozent.

Die Agentur für Arbeit spricht von der niedrigsten Arbeitslosenquote des Jahres - "entgegen des saisonüblichen Trends". Ursache sei die gute Konjunktur. Gestiegen ist die Zahl jüngerer Arbeitsloser - bedingt durch die Meldung junger Flüchtlinge und das Ende von Schul- und Ausbildungsverhältnissen.

Insgesamt 4654 Männer und Frauen waren im Juli arbeitslos, deutlich weniger Menschen als vor einem Jahr. Damals waren es 5133 Menschen.

Trotz Urlaubszeit suchen die Unternehmen viele Fachkräfte. "In den vergangenen sechs Monaten hat sich der Weidener Arbeitsmarkt sehr gut entwickelt", sagt Geschäftsführer Thomas Würdinger. Im Vergleich zum Februar sei die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Region um rund 1580 gesunken. "Ein wirklich gutes Ergebnis, das vor allem auf die stabile Wirtschaftslage und auf die hohe Einstellungsbereitschaft unserer Unternehmen zurückzuführen ist."

Gewinner: Über 50-Jährige


Im Juli sei lediglich der saisonübliche Anstieg der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren zu beobachten, da im Berichtszeitraum viele schulische und berufliche Ausbildungen endeten. "Junge Fachkräfte bewerben sich aktuell, um im Berufsleben Fuß zu fassen. Zeitgleich macht sich in der Statistik der Flüchtlingszuzug meist junger Menschen bemerkbar. So ist die Zahl arbeitsloser Menschen im Kontext von Fluchtmigration in den letzten Wochen deutlich gewachsen."

Wichtige Kennzahlen am Arbeitsmarkt sind die Zu- und Abgänge in beziehungsweise aus Arbeitslosigkeit. So waren im Berichtsmonat 1239 Personen neu oder erneut arbeitslos. Demgegenüber standen 1357 Menschen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Insbesondere Personen über 50 Jahre waren die Gewinner am Arbeitsmarkt. Die Unternehmen stellten im Vergleich zu 2015 verstärkt ältere Arbeitnehmer ein (180). Deutlich rückläufig war auch die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung: 505 Personen und somit 8,5 Prozent weniger als im Juli 2015.

Berufliche Perspektiven boten sich auch Menschen, die bereits länger als ein Jahr arbeitslos waren. Etwa 1580 Männer und Frauen waren im Juli arbeitslos, 43 weniger als 2015.

Nach Angaben der Arbeitsagentur hat auch die Unterstützung von Flüchtlingen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt eine hohe Priorität. Für die Arbeitsagentur ist insbesondere der Erwerb von Deutschkenntnissen ein wesentlicher Baustein zu einer erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt. "Daneben forcieren wir Fördermaßnahmen zur Vermittlung von beruflichen Qualifikationen." Aktuell sind 288 Arbeitslose und 711 Arbeitssuchende im Kontext der Fluchtmigration gemeldet. Darüber hinaus nehmen zahlreiche Menschen dieser Personengruppe zurzeit an Fördermaßnahmen teil, die parallel Sprachkenntnisse und berufsbezogene Qualifikationen vermitteln.

667 freie Stellen für Azubis


Seit der Hartz-IV-Reform werden Arbeitslose mit Anspruch an die Arbeitslosenversicherung von der Agentur für Arbeit und hilfebedürftige Arbeitslose von den Jobcentern betreut. Die Vermittlungsfachkräfte der Jobcenter Weiden-Neustadt und Tirschenreuth waren für 2750 Erwerbslose zuständig (minus 243).

In der Stadt lag die Arbeitslosenquote mit 6,1 Prozent deutlich niedriger als vor einem Jahr. 667 unbesetzte Ausbildungsstellen in der Region beweisen, dass die Nachfrage nach Auszubildenden ungebrochen hoch ist. Rund 390 Jugendliche sind aktuell bei der Agentur gemeldet und werden in den nächsten Wochen ihre Berufsentscheidung treffen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.