OTH in Weiden lädt zur E-Commerce-Nacht am 25. April ein
Online noch besser handeln

Zahlreiche Anmeldungen für die fünfte E-Commerce-Nacht am 25. April liegen schon vor. Darüber freuen sich die Veranstalter (von links) Norbert Weig von Fotopuzzle.de, OTH-Vizepräsidentin Professor Dr. Christiane Hellbach und OTH-Professor Dr. Marco Nierschl. Bild: sbü

Es ist nicht die erste E-Commerce-Nacht, die die OTH in Weiden veranstaltet. Trotzdem müssen sich Interessierte beeilen. Es sind nur noch wenige Plätze im Hörsaal frei.

Die fünfte E-Commerce-Nacht bietet renommierte Referenten, die über brandaktuelle Themen sprechen werden. Und das ist wichtig, betonen die Organisatoren. Denn der Online-Handel wächst weiter, die damit zusammenhängenden Themen für Wirtschaft und Gesellschaft werden immer wichtiger.

So argumentieren Norbert Weig, Gründer von Fotopuzzle.de und einer der bekanntesten E-Commerce-Unternehmer der nördlichen Oberpfalz, Dr. Marco Nirschl, Professor für E-Commerce-Management, und OTH-Vizepräsidentin Prof. Dr. Christiane Hellbach, Lehrgebiet Handelsmanagement. Sie stellten auch das Programm für die Nacht zusammen, zu der sie am Montag, 25. April, ab 18 Uhr an die OTH in Weiden einladen.

Zu Beginn des Abends geht es bei Prof. Dr. Mario Fischer vorrangig um Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM). Ob eine Adresse im Netz gefunden wird, und ob Besucher auf die Seite gelockt werden, das sind Fragestellungen, die für den Erfolg eines Online-Unternehmens entscheidend sein können. Der Referent ist Professor für E-Commerce an der HAW Würzburg-Schweinfurt. Zudem ist er deutschlandweit bekannt als Herausgeber und Chefredakteur des Fachmagazins Website Boosting.

Sicher online bezahlen


Das zweite Thema ist ähnlich aktuell. Michael Leschkowski von der CardProzess GmbH behandelt den Themenbereich "Payment" also Zahlungssysteme im Internet . Sein Unternehmen war wesentlich an der Entwicklung von "Paydirect" beteiligt, das als Konkurrenz zum Marktführer PayPal entwickelt wurde.

Ein weiteres Thema des Abends behandelt E-Commerce in allgemeinerer Form. Dr. Georg Wittmann von der ibi research GmbH an der Uni Regensburg berichtet aus einer wissenschaftlichen Untersuchung über Online-Shops namens "ibi-Mystery-Shopping-Studie". Er nennt diese Studie auch "Momentaufnahme des deutschen eCommerce".

Die letzten beiden Programmpunkte betreffen dann wieder große wichtige Einzelsegmente im E-Commerce. Sie dürften vor allem die jüngere und mittlere Generation ganz besonders interessieren. Bei Harald Frank von der Travian Games GmbH in München geht es um das Online-Spiel "Truck Nation" . Sein Unternehmen bezeichnen die Veranstalter der E-Commerce-Nacht als "eines der führenden Anbieter von Browser-Games". Frank stellt die verschiedenen Geschäftsmodelle von Online-Spielen vor und gibt Einblick in interessante Kennzahlen aus der Praxis.

Den letzten Programmpunkt des Abends bestreitet der Vertreter eines Unternehmens, das zwischenzeitlich mit 600 Mitarbeitern schon zu den "Großen" im E-Commerce zählt. Robert Müller von "mymuesli GmbH" in Passau berichtet vor allem darüber, wie die Kombination von Online-Handel und stationärem Handel gut funktionieren kann. Es gilt auch als Beispiel für eine weitgehende Individualisierung von Produktangeboten im Internet.

Für die Vertreter der OTH Amberg-Weiden ist dieses Unternehmen deshalb besonders interessant, weil "es sich in den Jahren zwischen 2005 und 2007 aus der Universität Passau heraus entwickelt hat".

Online anmelden


Am Ende des Pressegesprächs zur Vorstellung der E-Commerce-Nacht stellen Unternehmer Weig, Prof. Hellbach und Prof. Niersch übereinstimmend fest, dass jedes der Einzelreferate so interessant sei, dass diese auch alleine einen Abend ausfüllen könnten.

Noch seien einige wenige Plätze im Großen Hörsaal H001 frei. Anmeldung sind noch möglich unter www.ecommerce-nacht.de
Weitere Beiträge zu den Themen: E-Commerce (8)OTH Amberg-Weiden (196)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.