So kriegen sie's gebacken
Wertvolle Hilfe für Auszubildende

Vanessa Harrer (sitzend, links) und Anita Fuchs (rechts) haben gute Chancen, demnächst fertig ausgebildete Bäckerinnen zu sein. Geholfen haben ihnen (stehend, von links) ihre Ausbilder Werner Rustler und Anita Kraus sowie Berufsberater Karl Brenner. Bild: Bühner

Eine Frau von einem Männerberuf zu überzeugen: Das beschert Berufsberatern ein seltenes Glückserlebnis. Karl Brenner von der Agentur für Arbeit ist der Erfolg gelungen. Damit seine Schützlinge auch die Prüfung bestehen, gibt es ausbildungsbegleitende Hilfen.

Vanessa Harrer aus Weiden wusste nach der Hauptschule überhaupt nicht, was sie beruflich machen sollte. Mit einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme überbrückte sie das erste Jahr. Dann begann sie eine landwirtschaftliche Ausbildung, fühlte sich dort aber nicht wohl. "Ich war schon in der Hauptschule in Mathe schlecht, und das braucht man fast überall", gesteht die 21-Jährige. Heute ist die junge Frau im 3. Ausbildungsjahr als Bäckerin und steht vor der Abschlussprüfung.

"Die Lehre konnte ich nur beginnen weil ich von Anfang an in Mathe, Sozialkunde und auch in der Fachkunde unterstützt wurde", stellt sie fest. Ähnlich erging es ihrer Berufskollegin Anita Fuchs aus Windischeschenbach. Die heute 18-Jährige entschied sich auch für den Bäckerberuf, stellte aber nach der Zwischenprüfung fest, dass sie Unterstützung braucht. Berufsberater Karl Brenner konnte beiden jungen Frauen helfen.

Lerndefizite ausgleichen


"Weil der Erfolg der Ausbildung gefährdet war" - so lautet laut Brenner die gesetzliche Voraussetzung - "konnte die Arbeitsagentur die Zustimmung zur Gewährung von ausbildungsbegleitender Hilfen (abH) erteilen." Einmal pro Woche besuchen die beiden angehenden Bäckerinnen nun für 3 bis 8 Stunden das Kolping-Bildungswerk in der Schönwerthstraße. Dort erhalten die jungen Frauen genau den Unterricht, der ihre Lerndefizite ausgleicht.

Aber es geht dort nicht nur um Wissen und Fachtheorie und manchmal sogar um praktische Übungen. Vielmehr werden die Teilnehmer auch mental auf Ausbildungs- und Prüfungsbelastung vorbereitet. Und alle Teilnehmer werden sozialpädagogisch betreut. Werner Rustler und Anita Kraus sind Lehrkräfte und Sozialpädagogen, die Vanessa und Anita zum Ausbildungserfolg verhelfen wollen. Und es sieht sehr gut dafür aus, erzählen die beiden Betreuer. Dann geben sie Einblick in die Gesamtmaßnahme abH beim Kolping-Bildungswerk. "Wir stehen regelmäßig im Kontakt mit den Ausbildungsbetrieben, der Berufsschule und auch mit den Eltern der jungen Leute", berichten die beiden.

Mit Stolz präsentieren Rustler und Kraus zusammen mit Bildungszentrumsleiter Hans-Jürgen Förster die Bilanz der ausbildungsbegleitenden Hilfen. "Die Erfolgsquote von 90 Prozent ist Standard." Bei der Winterabschlussprüfung 2015/16 haben unter 40 Prüflingen aus ihrer Gruppe sogar 38 die Prüfung bestanden. Dabei sei zu berücksichtigen dass "zu uns nicht die Einser-Absolventen kommen, sondern nur solche, deren Ausbildungserfolg gefährdet ist".

Derzeit besuchen 165 Teilnehmer diese Maßnahme. Kolping ist seit Jahren alleiniger Träger im gesamten Bezirk der Arbeitsagentur Weiden. "Wir schulen in 50 verschiedenen Ausbildungsberufen und haben 56 unterschiedliche Unterrichtsgruppen", ergänzen die Vertreter der Kolping-Berufshilfe. Zum Einsatz kommen in der Einrichtung 8 Sozialpädagogen, 5 hauptamtliche Lehrkräfte und 22 Honorarlehrer. Ein Appell von Maßnahmeträger und Arbeitsagentur an die Auszubildenden, ihre Eltern und an die Ausbildungsbetriebe "Bitte warten Sie nicht bis es vielleicht zu spät ist, kommen Sie frühzeitig zu uns. Wir haben noch Plätze frei."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.