"Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG":
Für Mega-Fusion gut vorbereitet

Die anstehende Fusion zur "Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG" beflügelt Vorstände, Aufsichtsräte und die 700 Mitarbeiter. Bis hinab in die zweite Führungsebene sind Ressortverteilung und Organisation vorbereitet.

/Tirschenreuth. Von "großen Anziehungskräften" schwärmte am Freitag bei einer Pressekonferenz Rudolf Winter, designierter Vorstandssprecher der bald vereinigten Volksbank Nordoberpfalz, Raiffeisenbank Weiden und Raiffeisenbank im Stiftland. Den "Weg frei machen" für die genossenschaftliche Mega-Fusion können die Mitglieder in den bereits terminierten Vertreterversammlungen der Raiffeisenbank Weiden am 6. Juni 2017, der Raiffeisenbank im Stiftland am 7. Juni und der Volksbank am 8. Juni. Austariert ist die künftige Spitze des Aufsichtsrats mit Vorsitzendem Josef Kürner (Voba) sowie den Stellvertretern Josef Schwägerl (RB Stiftland) und Winfried Hecht (RB Weiden). Die drei Banken gehen mit aktuell sieben Vorständen in die Fusion: Rudolf Winter, Thomas Ludwig und Rainer Lukas (Voba), Hermann Ott und Bernhard Wolf (RB Weiden) sowie Thomas Wirth und Josef Strauß (RB Stiftland). Dem Vernehmen nach treten drei von ihnen in den nächsten Jahren in den Ruhestand, so dass die "Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz" künftig mit vier Vorständen operieren wird.

Damit es keine Überraschungen gibt, sind den entscheidenden Vertreterversammlungen im Juni nächsten Jahres etwa 15 regionale Veranstaltungen für die Mitglieder vorgeschaltet. Weil sich die Geschäftsgebiete der drei Banken in der Fläche weitgehend ergänzen, kommt es nur in drei Kommunen zu Überlappungen. Die Umzugskartons brauchen deshalb nur an diesen Doppel-Standorten gepackt werden: In Windischeschenbach zieht die Volksbank in das Gebäude der Raiffeisenbank Weiden, in Tirschenreuth die Stiftland-Raiffeisenbank in den erst vor wenigen Jahren errichteten Bau der Volksbank, und in Mitterteich wechselt umgekehrt die Volksbank zur Raiffeisenbank. Die jährliche Vertreterversammlung soll künftig in Weiden tagen. Die Weidener "Headquarters" der Volksbank und Raiffeisenbank in nur wenige hundert Meter Luftlinie Entfernung bleiben bestehen. Beim organisatorischen Zusammengehen gilt das "Best of" aus jeder Bank. Vorstand Bernhard Wolf: "Es gibt kurze Wege und schnelle Entscheidungen vor Ort."

Vorstand Rainer Lukas berichtete von einer "erfreulichen und positiven Stimmung" bei der Klausur von 50 Führungskräften im "Steinwaldhaus" in Pfaben. Der Genossenschaftsverband Bayern legt im April 2017 das Fusionsgutachten vor. "Bei diesem Zusammenschluss geht es nicht um einen Rechtsakt, sondern um die Zusammenführung von Menschen", betonte Vorstand Josef Strauß. Die Gespräche seien stets partnerschaftlich verlaufen. "Jeder Mitarbeiter wird gebraucht. Alle gehören dazu", redete Vorstand Thomas Ludwig einer "kulturellen Integration" der Beschäftigten das Wort. (Seite 19)

Niemand lobt uns für die Größe der Bilanzsumme, aber für Leistungsstärke, Schnelligkeit und Kompetenz.Hermann Ott, Vorstandssprecher Raiffeisenbank Weiden
2 Kommentare
13
Karl-Heinz Gleißner aus Mitterteich | 19.11.2016 | 15:02  
52
Markus Ritter aus Amberg in der Oberpfalz | 20.11.2016 | 12:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.