Gemeinde Weigendorf will sich mit Etzelwang und Neukirchen zusammentun
Straßensanierungen mit Mengenrabatt

Politik
Weigendorf
24.09.2016
22
0

Straßen- und Wegesanierung kommt immer wieder im Gemeinderat Weigendorf aufs Tapet. Nach der Lösung einiger kleinerer Probleme richtet er jetzt den Blick voraus auf 2017.

Högen. Der Verkehr lieferte auch Stoff für die Bürgerfragestunde bei der Sitzung in Högen. Ein Anwohner des Schlossplatzes beklagte die Spuren, die rangierende Lastwagen an seinem Anwesen hinterlassen haben. Bürgermeister Reiner Pickel sagte zu, bei der Behörde die Verkehrslenkung an dieser Engstelle anzusprechen. Auswaschungen am Weg von Unterhögen zum Rainfeld monierte ein anderer Bürger und regte eine Aufschotterung an. Eine Weigendorfer Bürgerin machte auf eine Gefahrenstelle der Hohenschlagstraße aufmerksam. Im Kurvenbereich fehle es ans Licht. Beide beanstandeten Punkte werden besichtigt.

Die Jahresrechnung der Gemeindefinanzen 2015 liegt vor. Bürgermeister Pickel sprach von 1 647 700 Euro im Verwaltungs- und 624 100 Euro im Vermögenshaushalt. Die Zuführung zu letzterem habe 218 600 Euro betragen. Jetzt ist der Rechnungsprüfungsausschuss am Zug.

Sternwirt will erweitern


Seine Gastraumfläche möchte der Sternwirt erweitern. Gegen eine Verglasung beim Haupteingang hatte der Gemeinderat nichts einzuwenden. Der Plan geht nun an die Baubehörde.

Die Gemeindeverbindungsstraße von Haunritz nach Lichtenegg wird in ihrem nicht ausgebauten Steilstück immer wieder ausgeschwemmt. Das Problem ließe sich durch Auffräsen und Verdichten oder den Einbau von Querrinnen zum Ablauf des Regenwassers lösen. Ähnlich stellt sich die Lage an anderen Steilstücken dar.

Aus dem Gemeinderat kam der Vorschlag, einen Spezialisten zu Rat zu ziehen, der schon in benachbarten Gemeinden tätig war. Das will die Verwaltung einleiten. Eine weitere Idee war, die Jagdgenosseschaft einzuschalten, die sich finanziell an den Maßnahmen beteiligen könnte.

Da heuer keine Straßensanierungen erfolgt sind, will man nächstes Jahr wieder mit einigen schadhaften Abschnitten weitermachen. Hier steht der Bereich von der Siedlung Weigendorf-Nord nach Ernhüll an erster Stelle. Die Partner in der Verwaltungsgemeinschaft, Neukirchen und Etzelwang, haben gleiche Vorhaben. Sie wollen durch eine gemeinsame Ausschreibung günstigere Konditionen zu erreichen.

Im Infoteil gab der Bürgermeister ein Schreiben der Krötenseeschule in Sulzbach-Rosenberg bekannt, wo für kleinere Investitionen in 2017 eine Beteiligung von 500 Euro auf die Gemeinde zukommt.

Gemeinderat Markus Schmidt war aufgefallen, dass auf den Straßen keine Mittelstreifen mehr angebracht werden. Dazu fragt die Gemeinde nach. Walter Kempf wartet noch immer darauf, dass die Sirene in Högen wieder installiert wird. In Kürze soll das Befestigungsrohr stehen. Still geworden ist es um die Sanierung des Feuerwehrhauses. Die Gemeinde wird sich in Kürze mit der Wehr zusammensetzen.

Von Missständen gehört


2. Bürgermeister Fabian Bräutigam hatte von Missständen bei einer Asylunterkunft in Oed gehört. Es fehle an der Betreuung durch den Eigentümer. Da dies eine Aufgabe des Landkreises sei, sollte man hier vorstellig werden. Auf eine Anfrage nach dem Ferienprogramm antwortete Reiner Pickel, dass die Kleineren besser mitmachten als die "reifere" Jugend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straßensanierung (17)Gemeinderat Weigendorf (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.