Hauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt
Eine Gemeinschaft mit Herz

Das ehrenamtliche Engagement von Gerda Olk (Dritte von links) würdigte Richard Gassner (Vierter von links) mit einem Geschenk. Hannelore Steger (rechts) belohnte Kassier Christian Beyer (Zweiter von links). Lob für die Arbeit der AWO hielten Brigitte Bachmann (Zweite von rechts) und Bürgermeister Winfried Franz (links) bereit. Bild: ds
Vermischtes
Weigendorf
26.04.2016
22
0

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Etzelwang-Neukirchen kümmert sich um alle Altersgruppen in der Bevölkerung. Spenden für die Kindergärten, regelmäßige Ausflugsfahrten sowie Hilfen für Bedürftige zählen zu den Aufgaben, die sich dieser rührige Verein stellt.

Oed. Die Jahreshauptversammlung im Gasthaus zum Bayerischen Johann in Oed nahm mit einer traurigen Nachricht ihren Anfang. Im Alter von 97 Jahren verstarb Luzie Domke. Wie Schriftführerin Ute Höhlein in einer Würdigung zum Ausdruck brachte, unterstützte Luzie Domke als rüstige Rentnerin 33 Jahre lang die Arbeiterwohlfahrt. Die Arbeiterwohlfahrt Etzelwang-Neukirchen wird zur Zeit ohne Vorsitzendem geführt. So stattete Ute Höhlein den Jahresbericht des 54 Mitglieder zählenden Vereins ab.

Dampf abgelassen


Gesellige Veranstaltungen wie die Gans- und die Fisch-Partie führten die Mitglieder zu gemütlichen Treffen zusammen. Die monatlichen Busfahrten, organisiert von Gerda Olk mit Unterstützung durch das Ehepaar Miels, erfreuen sich großer Beliebtheit. Der Mitgliederbeitrag könne unverändert gehalten werden. Nach dem unerwarteten Rücktritt der Vorsitzenden hatten sich alle Funktionsträger bereiterklärt, deren Aufgaben bis zur nächsten Wahl zu übernehmen. Für 2016 kündigte die Schriftführerin Neuwahlen an. Kassier Christian Beyer sprach von einem finanziell erfolgreichen Jahr. Trotz der Geldspenden an die Kindergärten in Etzelwang, Neukirchen und Weigendorf blieb ein Überschuss in der Kasse. Da sich die bedürftigen Mitbürger nicht gerne outen, entschloss sich die Arbeiterwohlfahrt zu einer Spende an die Amberger Tafel.

Gerda Olk ließ Dampf ab über den Ärger, der bei der Organisation der Busfahrten entsteht. Manche für die Fahrt angemeldete Teilnehmer finden es nicht für nötig, sich bei Verhinderung abzumelden. Dadurch bleiben im Bus Plätze frei, die von Interessenten auf der Warteliste genutzt werden könnten. Wegen des Einnahmenausfalls will Gerda Olk künftig bei unentschuldigtem Fernbleiben eine Gebühr erheben. Gleichzeitig warb die Fahrtenmanagerin um bessere Teilnahme am monatlichen Kaffeeklatsch im Etzelwanger Dorfcafé. Als stellvertretender Kreisvorsitzender bestätigte Bezirksrat Richard Gassner der AWO-Etzelwang-Neukirchen Menschlichkeit und Harmonie bei ihren Unternehmungen. Am guten Besuch der Jahreshauptversammlung erkannte er, dass die Mitglieder mit dem Verein zufrieden sind. Bei seinen Informationen über den Kreisverband bedauerte er die Altersstruktur und wünschte sich, dass sich mehr junge Mitglieder den sozialen Aufgaben widmen. Ortsvereine der AWO erweitern ihr Hilfsangebot durch ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung und Programme für Kinder und Jugendliche. Gassner verurteilte die Rentenabsenkung und die Abkehr von der solidarischen Halbierung der Sozialversicherungsbeiträge.

Stellvertretende Landrätin und Bürgermeisterin in der Gemeinde Birgland, Brigitte Bachmann, ärgerte sich über die Betrugsaffäre bei den Pflegekosten. Die Mitglieder müssten um jede Hilfe kämpfen und gleichzeitig seien Betrügereien in großem Ausmaß möglich. Bachmann hoffte, dass die Versprechen der Politiker vor der Wahl zur Verbesserungen bei der Rente und bei der Steuer nach der Wahl auch eingehalten werden.

Engagement belohnt


Kreisrat und Neukirchens Bürgermeister Winfried Franz sah die Arbeiterwohlfahrt Etzelwang-Neukirchen gut aufgestellt. Die Mitglieder würden mit ihrer Hilfsbereitschaft zu einer AWO mit Herz beitragen, weil sie Verständnis aufbringen für ein Leben in bescheidenen Verhältnissen. Stellvertretender Kreisvorsitzender Richard Gassner belohnte Gerda Olk für ihr Engagement mit einem Geschenk. Kassier Christian Beyer wurde vom Ortsverein mit einem Präsent belohnt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oed (259)AWO (35)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.