Stammtisch beschwert sich beim Bürgermeister
Zug kommt, wenn Bus weg ist

Vermischtes
Weigendorf
22.02.2016
27
0

Ein offenes Ohr bei der Kommunalpolitik erspart dem Bürger manchen Behördengang. Deshalb eröffnet der Gemeinderat Weigendorf seine Sitzungen mit einer Fragestunde für jedermann. Der Stammtisch beim Alten Fritz weiß das zu schätzen.

Haunritz. Seine Besucher legten gleich nach der Eröffnung der Sitzung durch Bürgermeister Reiner Pickel los. Ihre erste Beschwerde galt der Abfahrt des Busses am Bahnhof Hartmannshof um 17 Uhr: zu früh für Fahrgäste des Zugs, der dort erst um 17.06 Uhr ankommt. Pickel erklärte das mit dem Wechsel des Linienbetreibers. Er versprach, dort vorzusprechen, damit das Umsteigen wieder möglich wird.

Kraxelei bald passé


Eine andere Klage drehte sich um eine Einfahrt, die beim Winterdienst mit Schnee zugeschüttet werde. Der Bürgermeister will darüber mit den Bauhof-Mitarbeitern sprechen. Ähnliches gilt für einen zugefüllten Wasserdurchlass in Högen, auf den Gemeinderat Walter Kempf hingewiesen hatte. Hier wird das Wasserwirtschaftsamt eingeschaltet. Eine Passage auf dem Wanderweg von Weigendorf nach Oed mit einer etwas beschwerlichen "Kraxelei", von Gemeinderätin Monika Schwarz moniert, wird durch Stufen entschärft.

Mit dem beantragten Umbau beziehungsweise der Aufstockung ihres Wohnhauses in Haunritz weichen Melanie und Oliver Schmidt vom Bebauungsplan ab. Der Gemeinderat sagte dennoch Ja dazu und reichte den Plan an das Landratsamt weiter.

Wenn sie die Sirene in Högen auf einen kleinen Mast umsetzt, kommt die Gemeinde nicht um einen eigenen Stromanschluss zum Betrieb herum. Zudem hatte der Bürgermeister eine neue Sirene bestellt, da sie nur unwesentlich mehr kostete als die Reparatur des vorhandenen Geräts. Dies war bereits bei einer früheren Sitzung besprochen worden und wurde jetzt nachträglich genehmigt.

Profis müssen an Backofen


Der notdürftig geflickte Schaden am gemeindlichen Backofen muss sachgemäß saniert werden. Der Bürgermeister hatte eine darauf spezialisierte Firma zu einer Besichtigung gebeten. Heraus kam ein Kostenrahmen von bis zu 4000 Euro. Die Räte stimmten der Vergabe zu; im Frühjahr wird dies erledigt.

Im Infoteil gab Reiner Pickel bekannt, dass für die Breitbandversorgung die Förderzusage zwar noch aussteht, aber ein vorzeitiger Baubeginn genehmigt wurde. So könnte der Vertrag bereits abgeschlossen werden. Das ausgesetzte Ferienprogramm kommt dank eine Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Pommelsbrunn wieder in Gang. Gespräche haben einige Aktivitäten ergeben, mit denen sich Weigendorf beteiligt. Weitere Anregungen soll eine Fragebogenaktion liefern.

Geklärt ist ein von der Verwaltungsgemeinschaft vorgelegter Datenvergleich. Frischwasserlieferung (56 100 m³) und Abwasserbescheide (47 600 m³) stimmen deshalb nicht überein, weil landwirtschaftliche Betriebe nicht erfasst wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ferienprogramm (393)Gemeinderat Weigendorf (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.