Bleichgesicht Biller

Die Sitten der Indianer lernte Bürgermeister Ludwig Biller kennen. Die kleinen Rothäute ließen das Bleichgesicht am Marterpfahl schmoren. Was der Rathauschef für seine Freilassung versprach, blieb ein Geheimnis. Bild: baw
Lokales
Weiherhammer
22.07.2015
28
0

Heißer Tanz um den Marterpfahl, Abkühlung an der Wasserstelle: Nach der Segnung des neuen Kinderhauses feierten die Buben und Mädchen ein großes Indianerfest

Lange vor dem offiziellen Beginn fanden sich viele zum Teil kostümierte Kinder mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunde am Spielplatz ein. Unter den Gästen befanden sich viele Auswärtige, die vom neuen Kinderhaus St. Barbara und dem großen Spielplatz angetan waren. Das Personal um Kindergartenleiterin Gebriele DeRoy sowie der Elternbeirat und Helfer waren noch dabei, die Stationen und Verkaufsstände aufzubauen, als schon großer Trubel auf dem Freigelände herrschte.

Zum Beginn sangen die Kleinen auf dem großen Hügel den Besuchern ein Willkommenslied. Die meisten Kleinen hatten nur wenig Zeit, ihren Eltern und Geschwistern den Spielplatz zu zeigen. Sie liefen lieber zu den Spielgeräten. Lieblingsort war bei dem schwülen Wetter die Wasserstelle. Dort pumpten die kleinen Indianer frisches Wasser per Hand. Fest in Kinderhand war das Indianerdorf mit den Tipis und dem Marterpfahl im Mittelpunkt.

Erstes Opfer war das bekanntestes Bleichgesicht am Ort, Bürgermeister Ludwig Biller. Die kleinen Indianer umzingelten ihn und banden ihn an den Marterpfahl. Was der weiße Mann für seine Freilassung versprach, blieb ein Geheimnis. Vielleicht den Hauptgewinn der großen Tombola, bei der er Glücksfee spielte. Wer von den Buben und Mädchen ohne Indianerkostüm gekommen war, ließ sich an der Schminkstation eine Kriegsbemalung verpassen. Beim Pferderennen mit Steckenpferden maßen die kleinen Rothäute ihre Geschicklichkeit.

Währenddessen genossen die Erwachsenen bei Kaffee und den von den Müttern gespendeten Kuchen und Torten den Sonntag. Allerdings waren Sitzplätze rar. Die Helfer hatten nicht mit einem derart großen Zulauf gerechnet. An den Heimweg dachten die Kinder lange nicht. Ooft musste ein Familienhäuptling ein Machtwort sprechen, um die kleinen Indianer zum Nachhausegehen zu bewegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.