Mit Witz und Verstand

Die Kollegen aus dem Schulamt Weiden-Neustadt, Richard Glombitza von der Regierung der Oberpfalz (Vierter von rechts) und die beiden Personalratsvorsitzenden Elisabeth Graßler und Christiana Köhler (von rechts) verabschiedeten Schulamtschef Josef Benker (Vierter von links) und seine Lebensgefährtin Irmgard Kett (Fünfte von links) mit einem ausklappbaren Fotoalbum, das alle Lehrerkollegien im Schulamtsbezirk zeigt. Bilder: Hartl (2)
Lokales
Weiherhammer
24.06.2015
24
0

Am offenen Grab, vor Gericht und bei Verabschiedungen wird bekanntermaßen gelogen, dass sich die Balken biegen. Josef Benker weiß das. "Aber glauben Sie mir, ich habe jede Ihrer Lügen genossen", sagte der Schulamtschef beim Festakt zum Ende seiner Karriere.

Wegbegleiter, Mitstreiter und Diskussionspartner sagten Benker am Dienstagnachmittag in der Turnhalle der Mittelschule Weiherhammer adieu. Sie werden mehr als seinen Witz vermissen. Nicht nur am Mikrofon auf der Bühne, auch in den Stuhlreihen oder in den Grüppchen beim Stehempfang war zu hören, dass der Etzenrichter seinen Job gut gemacht und wenn nötig mal Situationen mit einer launigen Bemerkung entkrampft hat.

Tipp: positiv denken

Er habe aber auch gern gearbeitet, betonte er mehrmals. Deshalb sei es ihm gelungen, Ärger öfter mal als Herausforderung abzufedern. Wahrscheinlich hat dem 63-Jährigen ferner seine Offenheit im Beruf vorangebracht. Unverblümt sprach Benker an, dass sein Leben nach einer Gehirnblutung auf der Kippe gestanden war. Sonst hätte er sich schon vorstellen können, weiterzumachen. Schließlich sei der Ruhestand mit der Aufgabe eines sozialen Umfelds oder dem Verlust von Status verbunden. "Aber wenn ich so in die Gesichter meiner Ruhestandskollegen schaue, wird's wohl doch nicht so schlimm."

Da blitzte der Benkersche Humor wieder durch, der Abteilungsdirektor Richard Glombitza von der Regierung der Oberpfalz so imponiert. Neben seinen analytischen Fähigkeiten und der Gabe, gut zuzuhören. "Der liebe Josef" sei ein Macher, der den aufrechten Gang pflege und Umsicht beweise.

Beim zweistündigen Festakt fielen den Rednern noch jede Menge weitere Komplimente ein. Benker sei ein "Mahner", ein "wertorientierter Kompass", ein "vorbildlicher Vorgesetzter", ein "Förderer" und einer, "der sein Schiff sicher durch die sich wandelnde Bildungslandschaft gesteuert hat". Selbst wenn in diesen Verbeugungen die eine oder andere Lüge vergraben gewesen sein sollte, wie der Gelobte augenzwinkernd argwöhnte - es waren so viele, dass die Mehrzahl wohl aufrichtig gemeint war.

Gutes Zeugnis für Spion

OB Kurt Seggewiß, der auch für den verhinderten Landrat Andreas Meier sprach, nannte es ein Glück, dass Benker nicht Automechaniker, sondern Lehrer geworden ist, obwohl er in seiner Freizeit ein begabter Trabi-Schrauber sein soll. Auch am Computer macht dem bisherigen Herrn über 52 Schulen mit 6648 Kindern niemand etwas vor.

Die haben ihn vielleicht manchmal so empfunden, wie ihn die Schauspielgruppe der Weidener Clausnitzer-Schule porträtierte. "Der muss doch immer alles ausspionieren, ob es an den Schulen so läuft, wie er will." Kaum war das Gelächter vorbei, überreichten ihm die Personalratsvorsitzenden Elisabeth Graßler und Christiana Köhler die Erlaubnis zum Eintritt in den Ruhestand in Form einer wohlwollenden Zeugnisbemerkung.

Dazu passten die schmeichelnden Barockklänge der Streicher Holger Popp, Reinhold Maß und Willibald Wirth. Der Seminarleiterchor legte einen Gospelsong drauf und der Chor der Clausnitzer-Schule einen Rap, der die Mathematik feierte, ein Steckenpferd Benkers.

Und während Pfarrer Volker Wappmann und Sabine Bergler als Vertreter der beiden christlichen Konfessionen auf Lateinisch und Italienisch kalauerten, haben viele wohl gedacht, dass Benkers Nachfolger einer von den 160 Gästen in der Halle sein könnte. Der Name fiel nicht, aber Abteilungsdirektor Glombitza erwartet von ihm oder von ihr wahrscheinlich das gleiche wie von Josef Benker, dem er bescheinigt, im Geiste Schillers agiert zu haben: "Wer Großes leisten will, muss tief eindringen." Da hat der Dichterfürst nicht gelogen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.