Neuer Supermarkt in Sicht

Auf diesem knapp 14 000 Quadratmeter umfassenden Grundstück soll ein Verbrauchermarkt entstehen. Außerdem ist eine Wohnbebauung und ein Mischgebiet vorgesehen. Bild: baw
Lokales
Weiherhammer
13.11.2015
22
0

Der Gemeinderat hat seine Hausaufgabe gemacht. Er fasste den Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes "An der Straße nach Mantel". Damit werden die baurechtlichen Voraussetzungen für einen Verbrauchermarkt geschaffen.

Nachdem der Edeka-Markt nach Etzenricht umzieht, will die Gemeinde alles tun, um einen neuen Verbrauchermarkt mit Vollsortiment anzusiedeln. Die Memminger Firma Kutter GmbH &Co KG will auf dem mittlerweile gerodeten Gelände gegenüber des Edeka-Marktes einen solchen Supermarkt bauen.

100 Märkte realisiert

Goran Poj von der Projektentwicklung des Investors stellte im Gemeinderat das Vorhaben vor. Sein Unternehmen habe schon rund 100 Märkte realisiert und stehe seit eineinhalb Jahren mit Weiherhammer in Kontakt. Ziel sei es, die Versorgung der Bevölkerung im Ort langfristig zu gewährleisten. Den geplanten Standort an der Straße nach Mantel nannte er ein optimal zugeschnittenes Grundstück mit 13 806 Quadratmetern.

Davon sind für den Einzelhandel 8364 Quadratmeter mit rund 100 Kundenparkplätzen vorgesehen. Der Markt selbst umfasst eine Gesamtverkaufsfläche von maximal 1435 Quadratmetern inklusive Windfang und Backshop sowie einen integrierten Gastronomie- und Cafébereich.

Geplant sind zwei Zu- und Abfahrten sowie Lärmschutzwände im Bereich der Wohnbebauung. Das Regenwasser wird auf dem Gelände versickern. Die Anlieferung erfolgt an der Nordseite. Betriebszeiten sind von 6 bis 22 Uhr. Nachts herrsche Ruhe. Die Anliegen der Anwohner habe man berücksichtigt.

Diplom-Ingenieur Josef Schieder vom Büro Zwick Ingenieure führte aus, das auf dem Grundstück neben dem Sondergebiet für Einzelhandel an der Nord- und Ostseite an die Blütenstraße und den Brandner Weg angrenzend die Ausweisung von sechs Wohnbauparzellen mit einer Gesamtfläche von 4163 Quadratmetern vorgesehen ist. Außerdem ist ein Mischgebiet zwischen der Haupt- und Birkenstraße mit einer Fläche von 1182 Quadratmeter geplant.

Nach den Worten von Bürgermeister Ludwig Biller habe man versucht, alles was möglich sei, in die Planung mit einzuarbeiten. Die Gemeinde gehe mit der Bebauungsplanänderung in Vorleistung, habe aber noch nicht die Zusage des Betreibers für den Verbrauchermarkt. Dies sollte jedoch bis Ende November erledigt sein. Der Rat fasste gegen die Stimmen von Roland Braun und Ludwig Heibl den Beschluss für den Bebauungsplan.

Kosten übernehmen

Parallel schloss die Gemeinde mit der Firma Kutter einen städtebaulichen Vertrag. Darin verpflichtet sich der Investor, Kosten für den Entwurf des Bebauungsplanes einschließlich der Begrünung und Beauftragung eventuell notwendiger Gutachten und naturschutzrechtlicher Ausgleichsmaßnahmen zu tragen. Die beiden FWG-Räte stimmten auch gegen diesen Kontrakt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.