Ortsgruppe holt Kinder ins Boot

Lokales
Weiherhammer
24.09.2014
0
0

Vor allem für die Jugendarbeit erhielt die Wasserwacht zum 40-jährigen Bestehen Lob von den Ehrengästen. Ottmar Braun brachte es auf den Nenner: "Die Ortsgruppe ist erwachsen und selbstbewusst geworden."

"Sie hat ein Boot, ein Haus und den Leitspruch, ,Sport, Spaß und Gutes tun'. Sie kann stolz auf das Erreichte sein", schloss der Chronist. Dem Ehrenabend ging ein eindrucksvoller ökumenischer Gottesdienst mit Fahnenabordnungen aller örtlicher Vereine und der Gruppe "Harmony Sounds" sowie der Blaskapelle Etzenricht voraus. "40 Jahre Wasserwacht Weiherhammer sind auch 40 Jahre ehrenamtlicher Dienst an den Mitmenschen", betonte Vorsitzender Martin Tafelmeyer in der Begrüßung.

Neben der Hauptaufgabe, die Bekämpfung des Ertrinkungstodes, habe sich die Ortsgruppe der Förderung von Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit der jungen Mitglieder verschrieben. Jeden Montag seien ehrenamtliche Helfer bemüht, etwa 100 Kindern und Jugendlichen diese Charaktereigenschaften sowie Kenntnisse der Wasserrettung und der Ersten Hilfe zu vermitteln.

Braun trug die Chronik vor und erinnerte immer wieder an Begebenheiten, die die Gäste schmunzeln ließen. "Gewaltigste Ereignisse" im Jahr 1974 seien Deutschlands Gewinn der Fußballweltmeisterschaft und die Gründung der Wasserwacht Weiherhammer gewesen. Vier Wochen nach der Eröffnung des Hallenbades taten sich 32 Personen zusammen und gründeten die Wasserwacht als Stützpunkt der Ortsgruppe Neustadt.

Rasant gewachsen

Drei Jahre später habe man mit 126 Mitglieder eine eigene Ortsgruppe ins Leben gerufen. "Weiherhammer machte in den Folgejahren von sich reden und war Aushängeschild der Wasserwachtabteilung im Kreis", betonte Braun. 1993 trat nach 17 Jahren Karl Braun als Vorsitzender ab. Der Ehrenvorsitzende der Ortsgruppe tat sich bei der Partnerschaft mit der österreichischen Wasserrettung Seeham hervor.

Die Ortsgruppe beweise ihre Leistungsfähigkeit durch die hohe Anzahl ihrer Dienststunden, die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben sowie durch ständige Fort- und Weiterbildung. Beim Umbau des ehemaligen Feuerwehrhauses zu einer Wasserwachtstation leisteten die Mitglieder 6500 Arbeitsstunden. Im Jubiläumsjahr zählt der Verein über 500 Mitglieder, davon sind 100 aktiv.

Bürgermeister Ludwig Biller sicherte der Ortsgruppe zu, dass die Gemeinde alles tun will, um das Hallenbad zu erhalten. BRK-Kreisgeschäftsführer Franz Rath bezeichnete die Ortsgruppe als wichtigste Stütze im Kreis. Klaus Zwiebler von der Kreiswasserwacht lobte wie alle Ehrengäste die hervorragende Jugendarbeit und übergab eine Tauchflasche sowie einen Lungenautomaten als Geburtstaggeschenk. Landrat a. D. und Vorstandsvorsitzender des BRK-Kreisverbandes Simon Wittmann versicherte, dass der Kreisverband stolz auf den Jubelverein sei.

Ab sofort "Patschad noß"

Grußworte sprachen auch Vorsitzender Christian Winkler von der Wasserrettung Seeham, Peter Batek von der Bezirkswasserwacht, Vorsitzender Wolfgang Siebert von der Ortsgruppe Neustadt, stellvertretende Bürgermeister Rita Steiner aus Mantel sowie Landtagsabgeordnete Petra Dettenhöfer. Auf ihren Vorschlag hin wurde der Wasserwachtgruß "Patsch nass" sofort in das Oberpfälzische "Patschad noß" umgewandelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.