Von Edeka bis Griechenland

Bruder Barnabas (Hans Säckl) sparte in seiner Fastenpredigt nicht mit Tadel aber auch nicht mit Lob. Bild: baw
Lokales
Weiherhammer
09.03.2015
3
0

Wenn die Feuerwehr zum Starkbierfest lädt, dann ist die Fahrzeughalle proppenvoll. In seiner Fastenpredig hatte Bruder Barnabas auch Lob parat und zeigte, wie das leidige Problem Edeka mit der Nachbargemeinde gelöst werden kann.

Kein Platz war mehr frei beim Starkbierfest der Feuerwehr. Zum Rekordbesuch trugen Abordnungen der Patenwehr aus Ilsenbach und Lugau sowie der Wehren aus Kaltenbrunn, Kohlberg, Etzenricht und Mantel bei. Auch Bürgermeister Ludwig Biller ließ sich mit seinen Vertretern und dem Gemeinderat das zünftige Beisammensein nicht entgehen. Die "Spritzenhausmusik" sorgte für Stimmung, die Floriansjünger hatten alle Hände voll zu tun.

Gewimmer und Gejammer

Bruder Barnabas nahm seine Fastenpredigt zum Anlass, auf Probleme der Gemeinde hinzuweisen. Zu den Räten gerichtet meinte er, er sei froh, "dass sie gekommen, obwohl, so habe er vernommen, einen schweren Stand sie zur Zeit haben, die Edeka liegt schwer im Magen, Knüppelschmeißer und noch schlimmer, so das Etzenricht Gewimmer". Von Gier, Neid und Trotz sei gesprochen worden, nach Kirchturmpolitik habe es gerochen. "Ein neuer Markt muss her in Weiherhammer, dann ist bald Schluss mit dem Katzenjammer. Vielleicht gibt's dann bald zwei Einkaufsmärkte in der VG, alle Bürger wären zufrieden und alles wär OK."

Lob zollte Bruder Barnabas den Gemeindevertretern mit ihrer Lösung zum Standort der historischen Uhr: "Die Uhr am Rathaus darf nicht sein, der Architekt sagt stur nein, nein. Er könnt' sich vorstellen nur ganz klein, ein Türmelein im Weiher rein. Doch die Gemeinde mit Bedacht, hat schon an die Feuerwehr gedacht. Der Rede kurzer Sinn, man hat sich schnell entschlossen, die Uhr kommt drauß' an den Giebel hin, das ist jetzt beschlossen."

Lange Nacht

Aber auch Machenschaften mancher Politiker prangerte der Fastenprediger an. Auf das Korn nahm er auch Griechenland. "Sie wollen noch mehr von unsrem Geld und halten sich für die Besten der Welt. Sie zeigen uns den Stinkefinger und meinen, wir sind nur Devisenbringer." Mit seinen Ausführungen sprach Bruder Barnabas vielen Besuchern von der Seele und erntete dafür langanhaltenden Applaus. Für die Rothelme war die Nacht noch lange nicht zu Ende.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.