Wasserwacht meistert Winterschwimmen in der Donau
Eiskaltes Vergnügen

Die lustigen Accessoires der Schwimmer täuschen nicht darüber hinweg, dass es sich um eine sportliche Herausforderung handelt. Bild: baw
Lokales
Weiherhammer
06.02.2015
4
0
Acht unerschrockene Schwimmer der Wasserwacht Weiherhammer wagten sich am Wochenende in die 2,5 Grad kalte Donau, um am größten Winterschwimmen Europas in Neuburg teilzunehmen. Insgesamt beteiligten sich 2182 Sportler aus 252 Ortsgruppen.

Die weiteste Anreise hatte eine Gruppe aus Neuburgs Partnerstadt Sète in Südfrankreich. Richard Hirmer ging erstmals als Eisschwimmer an den Start. Mit weiteren 45 Hartgesottenen stieg er nur mit einer Badehose bekleidet ins kalte Wasser, um eine verkürzte Strecke von 400 Metern zurückzulegen. Die mit Neoprenanzügen bekleideten Schwimmer legten hingegen in rund 45 Minuten eine Strecke von 4000 Metern zurück.

Viele Gruppen gingen verkleidet an den Start. Die originellsten und schönsten Ausstattungen wurden prämiert. Jede Gruppe und jeder Teilnehmer erhielt ein Erinnerungsgeschenk. Entstanden ist das Donauschwimmen 1970 aus einer Übung für Rettungstaucher. Jedes Jahr kommen Tausende Besucher und feuern die Aktiven an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.