Bürgerversammlung in Weiherhammer
Edeka pokert noch immer

Politik
Weiherhammer
10.11.2016
194
1

Die Weiherhammerer sorgen sich um Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, nachdem Edeka sich verabschiedet hat. Dafür haben einige in der Bürgerversammlung Schuldige ausgemacht.

Manfred Sauer machte der Interessengemeinschaft von Nachbarn den Vorwurf, den Lebensmittelriesen vergrault zu haben. Edeka habe zum Großteil die Forderungen der Anlieger erfüllt, aber ein solcher Konzern könne sich auch nicht in jedem Ort von Privatleuten vorschreiben lassen, wie er seine einzelnen Einkaufsmärkte zu bauen habe. Dafür gab es reichlich Beifall.

Helga Kraus und Rita Vater von der Interessengemeinschaft legten nochmals die Gründe ihres Protests dar, vor allem Lärmbelästigung und Sichtbeeinträchtigung. Bürgermeister Ludwig Biller nahm der Diskussion den Wind aus den Segeln, indem er feststellte, dass das Thema Edeka beendet sei und sich nicht mehr ändern lasse. Leider seien auch alle bisherigen Bemühungen und Verhandlungen mit anderen Betreibern gescheitert.

Nahkauf bleibt


Schwierig seien die Verhandlungen deshalb, weil von Edeka keine klare Aussage darüber vorliege, was zukünftig mit dem bestehenden Gebäude geschehen soll. Der Mietvertrag laufe noch bis 2018. Biller zeigte sich enttäuscht darüber, dass der Konzern in dieser Frage pokere. Er versicherte, weiterhin am Ball zu bleiben. Das Gemeindeoberhaupt bekräftigte, dass an dem Gerücht, auch der Rewe-Nahkauf schließe die Türen, nichts dran sei. Der Betreiber habe versichert, dass er durch Umstrukturierung und Angebotserweiterung den erhöhten Bedarf so gut wie möglich abdecken wolle.

Inge Kellermann prangerte an, dass sich in der Tempo-30-Zone im Siedlungsgebiet viele Autofahrer nicht an die Vorfahrtsregelung halten.
1 Kommentar
6
Monika Wiederer aus Weiherhammer | 10.11.2016 | 21:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.