Feuerwehr Weiherhammer sehr aktiv
990 Stunden im Dienst

Zur Wiederwahl von Kommandant Hans Rodler und Stellvertreter Bernhard Prün (Dritter und Zweiter von rechts) gratulierten Bürgermeister Ludwig Biller (Mitte), Kreisbrandmeister Wolfgang Schwarz (rechts) sowie die Vorsitzenden Hans Säckl und Rajmund Buchmann (von links). Bild: bk
Vermischtes
Weiherhammer
06.04.2016
31
0


Ehrung und ÜbernahmeVon der Jugend in die aktive Wehr wurden Nadine Biller und Dominik Callejon übernommen. Rodler ernannte zum Feuerwehrmann: Georg Fischer, Christian Hierold, Stefan Wildenauer, Franziska Krauß und Nadine Biller. Befördert zum Oberfeuerwehrmann wurden Christian Dworzak und Matthias Englert, zum Hauptfeuerwehrmann Johannes und Maximilian Aigner, Thomas Heibl, Markus Linsmeier. Das Dienstaltersabzeichen erhielten: für 10 Jahre die Gebrüder Aigner, Markus Kraus, Georg Fischer, Thomas Heibl, Christian Dworzak. 20 Jahre Wolfgang Heibl, Matthias Wolfram, Michael Säckl, für 30 Jahre Richard Biersack und Stefan Luber. (bk)

Die Dienstversammlung hatte kaum begonnen, da mussten die Aktiven zum Ernstfall ausrücken. Nach dem Einsatz bestätigten sie Kommandant Hans Rodler und Stellvertreter Bernhard Prün für weitere sechs Jahre.

Dass die Feuerwehr Weiherhammer schnell und flexibel sein kann, hat sie bei 65 Einsätzen im vergangenen Jahr bewiesen. Sieben Brände, 51 technische Hilfeleistungen, drei Sicherheitswachen und andere Einsätze listete Rodler auf. "Hier haben wir 990 Stunden ehrenamtlichen Dienst am Nächsten geleistet, wozu sich noch die Rüstzeiten für die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft addieren."

Es sei die Vielfältigkeit der Aufgaben, welche die Wehr vor neue Herausforderung stelle. Die Grundlagen für den Einsatz wurden in 1482 Stunden Aus- und Fortbildung gelegt. Derzeit leisten 68 Männer und Frauen aktiven Dienst. 25 sind Atemschutzträger.

24 Mitglieder absolvierten einen Digitalfunk-Lehrgang für Endanwender beziehungsweise Führungskräfte. Zehn bildeten sich in einem 60-stündigen Grundlehrgang zum Sanitäter aus. Elf Personen beteiligten sich an der modularen Truppmannausbildung, drei gingen in Oberwildenau durch den Brandcontainer. Matthias Englert ist nun geprüfter Maschinist. Florian Hirmer besuchte den Fahrsimulator in Neustadt. 160 Stunden habe die Jugendgruppe in Übungen und Ausbildung investiert, berichtete Matthias Englert.

"Was ihr leistet, ist nicht bezahlbar", lobte Bürgermeister Ludwig Biller die Einsatzbereitschaft und die gute Nachwuchsarbeit. "Hier können sich andere Vereine etwas abschauen." Weiherhammer könne sich glücklich schätzen, auch tagsüber über genügend Einsatzkräfte zu verfügen, bemerkte Kreisbrandmeister Wolfgang Schwarz. Andere Wehren hätten immer mehr zu kämpfen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.