Stein für die heilige Barbara

Pfarrer Yesu und Pfarrer Martin Valeske segneten den neuen Stein in der Anlage "Am Barbarabaum". Bild: baw
Vermischtes
Weiherhammer
22.08.2016
34
0

In der Anlage "Am Barbarabaum" treffen sich Wanderer und Radfahrer gerne zu ihren Touren. Nun stellt der OWV einen neu gestalteten Stein auf.

Mit dem Bau der Gemeindeverbindungsstraße nach Röthenbach vor 45 Jahren legte die Kommune beim ehemaligen Pegmatitwerk Mandt eine Grünanlage an. Der OWV pflanzte dort zwei Lindenbäume und stellte Bänke auf. In die Mitte platzierte der Verein einen dicken Eichenstamm mit der Figur der heiligen Barbara. Nun der Zahn der Zeit am Stamm und wurde beseitigt.

Anstelle des entfernten Baumstammes sprach sich Vorsitzender Rigobert Ludewig dafür aus, einen Stein aufzustellen. Heimatpfleger Lothar Kraus bekam den Auftrag, einen geeigneten zu finden. Bei Steinmetz Richard Roith wurde Kraus nicht nur fündig, er überraschte Kraus damit, dass er den Stein dem OWV spendierte. Roith zeigte sich schon wiederholt wohlwollend gegenüber dem OWV. Nachdem Roith die von Kraus restaurierte Figur der heiligen Barbara angebracht hatte, stellten Helfer des OWV den Stein in der Anlage auf.

Besonders Georg Kleber und Gerd Heese engagierten sich. Pfarrer Yesu und Pfarrer Martin Valeske segneten den Stein. Bürgermeister Ludwig Biller dankte dem OWV für das Herrichten der schönen Anlage. Heimatpfleger Kraus brachte zum Ausdruck, dass die heilige Barbara die Schutzpatronin der Berg- und Hüttenleute sei und deshalb eine starke Verbindung zu Weiherhammer habe. Er erinnerte an die Barbarastraße, Kindergarten, der den Namen der Heiligen trägt und an die Bürgermedaille der Gemeinde, auf der das Bildnis der Heiligen geprägt ist.

Die Heilige sei eine Tochter eines edlen Kaufmanns in der Türkei gewesen. Da sie zum christlichen Glauben überwechseln wollte, wurde sie 29 Tage eingesperrt und mit 29 Jahren von ihrem Vater enthauptet. Die Zahl 29 sei von großer Bedeutung. Die Uniformen der Bergleute sowie der Werksfeuerwehren hatten immer 29 goldene Knöpfe.

An die beiden Geistlichen übergab Kraus je einen solchen Knopf. Vorsitzender Ludewig lud die Mitglieder, unter ihnen auch Altbürgermeister Georg Härning, zu einer kleinen Feier ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: OWV Weiherhammer (3)Barbarbaum (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.