Wasserzweckverband Mantel-Weiherhammer realisiert Anschluss an die Steinwaldgruppe
Bedeutender Schritt

Vermischtes
Weiherhammer
07.10.2015
4
0
Der Bau der Anschlussleitung des Wasserzweckverbandes Mantel-Weiherhammer an die Steinwaldgruppe macht große Fortschritte. Da die Leitung an Trippach vorbeiführt, wird der Ortsteil gleich mit angeschlossen. Bei dieser Gelegenheit lässt die Gemeinde Weiherhammer auch Leerrohre für eine spätere Breitbandversorgung von Trippach mit verlegen. Damit erspart man sich künftig weitere Aufgrabungen sowie Kosten.

Nach Informationen des Wasserzweckverbandes wurde der Bau der Anschlussleitung notwendig, da die Tiefbrunnen I und II bereits seit Jahrzehnten eine hohe Nitratbelastung aufweisen, die deutlich über dem gesetzlichem Grenzwert liegen. Zudem stellte man im Jahr 2013 im Tiefbrunnen III einen erhöhten Uranwert fest.

Im Zuge von Untersuchungen - in enger Abstimmung mit Wasserwirtschafts- und Gesundheitsamt - erkannte der Zweckverband, dringend handeln zu müssen. Man entschied sich gegen eine aufwendige Sanierung der drei Brunnen und auch gegen einen Neubau. Die Wahl fiel vielmehr auf die wirtschaftlichste Variante, den Anschluss an die Steinwaldgruppe.

Bereits beim Neubau des Hochbehälters vor zehn Jahren hatte man dort die technischen Vorbereitungen für einen solchen Anschluss geschaffen. In der damaligen Zeit wurde auch der Ortsteil Trippach in das Zweckverbandsgebiet eingegliedert, der bisher die Neunkirchner Gruppe versorgt hat.

Die Wasserversorgung Trippachs erfolgt seither durch die Stadtwerke Weiden, von denen der Zweckverband das Wasser für Trippach bezieht. Der Einkaufspreis für das Nass beträgt derzeit 1,56 Euro zuzüglich sieben Prozent Mehrwertsteuer pro Kubikmeter. Aufgrund der vorgeschriebenen Mischkalkulation verkauft der Zweckverband das Wasser an Trippach bisher zu dem im Verbandsgebiet gültigen Kubikmeterpreis von 1,54 Euro plus sieben Prozent Mehrwertsteuer und subventioniert somit den Einkaufspreis.

Durch den Anschluss an die Steinwaldgruppe steigt auch die Versorgungssicherheit des Ortsteils Trippach. Der Einkaufspreis liegt dann mit 85 Cent zuzüglich sieben Prozent Mehrwertsteuer deutlich unter den bisherigen Kosten.

Den Anschluss an die Steinwaldgruppe kostet rund 1,6 Millionen Euro netto und stellt einen bedeutenden Schritt dar, den Zweckverband zukunftsfähig auszurichten. Die Kosten trägt der Zusammenschluss durch eine Mischfinanzierung. Die Anschlussnehmer sollen eine Million Euro durch sogenannte Verbesserungsbeiträge bezahlen.

600 000 Euro werden durch einen Kredit finanziert, der durch eine Anpassung des Wasserpreises seit dem 1. Januar 2015 abbezahlt wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.