Erich Bauer leitet neue Engel-Stiftung und ÜBZO
"Ein Zeichen für die Region"

Christian und Lars Engel von BHS Corrugated (Zweiter und Vierter von links) haben Professor Dr. Erich Bauer (links) als Vorstandssprecher ihrer neuen Stiftung und als Geschäftsführer des Bildungszentrums gewonnen. Der ehemalige Hochschul-Präsident folgt damit auf Reinhold Hautmann, der demnächst den Vorruhestand antritt. Bild: sbü
Wirtschaft
Weiherhammer
12.10.2016
447
0

Riesenschritt beim Ausbau der Bildungs- und Wissensregion Nordoberpfalz: In Weiherhammer fällt der Startschuss für ein bundesweit einmaliges Kompetenzzentrum. Die Verantwortung übernimmt ein Mann, der mit der Materie bestens vertraut ist.

Beim Überbetrieblichen Bildungszentrum in Ostbayern (ÜBZO) beginnt eine neue Epoche. Es wird in die neu gegründete Lars- und Christian-Engel-Stiftung integriert, an deren Spitze eine überregional bekannte Persönlichkeit steht: Professor Dr. Erich Bauer. Zwölf Jahre lang war er Präsident der OTH Amberg-Weiden. Unter seiner Leitung wurde aus der ehemaligen Fachhochschule eine Technische Hochschule, die Studentenzahl kletterte rasch auf über 3500.

Christian Engel stellte als Sprecher der BHS Corrugated-Geschäftsleitung zusammen mit seinem Bruder Lars am Dienstag Bauer in seiner neuen Funktion der Öffentlichkeit vor. "Wir wollen damit ein Zeichen für die Region setzen", sagte Engel. Gleichzeitig blickte er aber auch zurück: Wenn der bisherige Geschäftsführer des ÜBZO, Reinhold Hautmann, demnächst in den Vorruhestand geht, könne er auf eine fast 14-jährige erfolgreiche Geschichte der Einrichtung zurückblicken.

Bauer, der gleichzeitig Geschäftsführer des ÜBZO wird, soll dessen bisheriges Konzept nicht nur weiterführen, sondern dafür neue Dimensionen erschließen. "Ich möchte mit den Möglichkeiten der neuen Stiftung an der Bildungs- und Wissensregion Oberpfalz weiterarbeiten", erklärte er. Das erste Ziel heißt: "Kompetenzzentrum für Produktionstechnologie". Seit drei Jahren wird es aufgebaut und soll baldmöglichst vom Bundesinstitut für berufliche Bildung als erstes seiner Art in Deutschland die Zertifizierung erhalten.

Mit der Ausrichtung auf die Produktionstechnologie bewegt sich das Kompetenzzentrum dann mitten in der vierten industriellen Revolution. Immer mehr Branchen erweitern ihren Automatisierungsgrad. Neue Berufe entstehen, neue Ausbildungsinhalte müssen vermittelt werden. Die Strukturen der traditionellen Ausbildungseinrichtungen wie Berufsschulen, Fortbildungseinrichtungen und Hochschulen können sich daran nur langfristig anpassen.

Im ÜBZO und in der neuen Stiftung bietet die Verbindung von Theorie und Praxis in einer Einrichtung neue Möglichkeiten, den Herausforderung von Industrie 4.0 zu begegnen. Das Aufgabenfeld der neuen Stiftung wird jedoch weit über den Tätigkeitsbereich des ÜBZO hinaus reichen. (Seite 5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.