Wichtige Helfer in Heilkunst und Küche
Wissenswertes über Heilkräuter

Gerti Kreuzer (Zweite von links) führte die Teilnehmer der Kräuterwandung zwei Stunden durch Wald und Flur und erklärte dabei die Wirkung der entdeckten Heilkräuter, aber auch ihre Verwendungsmöglichkeiten in der täglichen Küche. Bild: wee
Freizeit
Wernberg-Köblitz
17.05.2016
35
0

22 Teilnehmer waren auf die Anhöhe bei Oberndorf gekommen, um mit Gerti Kreuzer aus Waidhaus die Wildkräuter der Region kennen zu lernen. Der Obst- und Gartenbauverein Wernberg-Köblitz hatte zu einer Kräuterwandung eingeladen.

Gerti Kreuzer ist Lehrerin für Ernährung und Gestaltung an der Mittelschule in Vohenstrauß, und die Wildkräuter sind ihr besonderes Hobby. Die engagierte Lehrerin ist nämlich auch ausgebildete Kräuterpädagogin und Kräuterführerin. Die Teilnehmer der Kräuterwanderung erfuhren bei ihrer Wanderung viel Interessantes über die Heilwirkung der Kräuter, aber auch über den kulinarischen Wert der Wildkräuter.

Vitalisierende Wirkung


Bei der zweistündigen Wanderung stellte Gerti Kreuzer den Spitzwegerich, das Gänseblümchen, die Brennnessel, den Löwenzahn, das Kletterlabkraut, die Schafgarbe, die Taubnessel, das Hirtentäschel, den Sauerampfer, die Schlehe, den Weißdorn und die Vogelmiere näher vor. Aber auch Dotterblumen, Buschwindröschen und Hahnenfußgewächse fanden die Teilnehmer - doch diese sind nicht für den Verzehr geeignet, da sie alkaloide Gifte enthalten. Frauenmantel, Hirtentäschel, Gänseblümchen zählen beispielsweise zu den typischen Frauenkräutern. Die Brennnessel kann auch für den Mann sehr hilfreich sein. Denn die weiblichen Brennnesselsamen wirken nicht nur bei Frauen vitalisierend und verleihen dem Haar einen gesunden Glanz, sondern sind auch als pflanzliches Potenzmittel bekannt.

Positiver Trend


Seit Jahrhunderten kommen Kräuter in der Heilkunst aber auch in der Küche zum Einsatz. Gerti Kreuzer freute sich, dass es wieder einen positiven Trend hin zu den Wildkräutern gebe und diese in der heutigen Zeit wieder mehr in den täglichen Speiseplan aufgenommen werden. So kann man ganz nebenbei seine Gesundheit unterstützen. Und dass Wildkräuter nicht nur heilsam sein können, sondern auch schmackhaft sind, davon durften sich die Kräuterwanderer am Ende der Wanderung überzeugen. Denn Gerti Kreuzer hatte eine Wildkräuter-Quiche, einen Frischkäseaufstrich mit Wildkräutern, ein Wildkräuterschmalz und verschiedene Kräutersirups mitgebracht, die sich die Teilnehmer schmecken ließen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.