Ein Komponist und seine vielfältigen Facetten
Mozartabend trifft Geschmack des Publikums

Gestalteten einen Abend ganz nach dem Geschmack von Mozart-Freunden: Georg Obermeier, Susanne Kirchner Hermann Meiller und Dr. Hans-Jürgen Loelgen (von links) . Bild: tie
Kultur
Wernberg-Köblitz
16.12.2015
82
0

Auch der letzte Platz im Fürstensaal der Burg wurde von einem Besucher gefunden. Man musste viele weitere Stühle in dem Raum stellen, um den Musikliebhabern eine Sitzgelegenheit zu bieten. Der musikalisch- literarische Abend des Kulturforums ist jedes Jahr vielversprechend.

Von Reinhold Tietz

Und er hielt auch, was er versprach. Vor zehn Jahren fand der musikalisch-literarische Abend zum ersten Mal statt. Zur Feier des Jubiläums war der Abend wieder dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet. In seiner Rede konnte sich Hermann Meiller sogar vorstellen, dass Mozarts Musik "sogar im Himmel gespielt wird". Dr. Hans-Jürgen Loelgen drückte seine Freude über das Jubiläum aus, das nicht nur Hörgenuss biete, sondern auch interessante Informationen enthalte.

Aus Mozarts Leben


Als musikalischen Auftakt bot er "Menuett Nr 1 mit Trio G- Dur" KV 1 dar, ein kleines beschwingtes Stück des sechsjährigen Mozart, das in seiner Einfachheit und gleichzeitigen Ausgewogenheit beeindruckte. In diesem Alter gingen Wolfgang und seine neunjährige Schwester Nannerl bereits mit Vater Leopold auf Konzertreise, denn Nannerl spielte schon hervorragend Klavier. So passte der nächste Klaviersatz voll zu diesen Informationen. Loelgen spielte das "Allegretto" aus der "Klaviersonate C - Dur" KV 330, das flott dahinglitt. Viele Konzertreisen mussten die Kinder mitmachen und manchmal gefährliche Infektionen überstehen.

Der nächste Sonatensatz wies mit seinem Beinamen "Mannheimer Sonate" darauf hin, dass es auch stationäre Zeiten gab, in denen aber andere Gefühle Mozart beeinflussten. Das gespielte "Andante" aus der "Sonate C - Dur" KV 309 soll jedenfalls die Tochter des Komponisten Cannabich charakterisieren. Herausgekommen sind so viele unterschiedliche Eigenschaften, dass Vater Leopold seinen Sohn Wolfgang mahnte, er soll doch populärer schreiben.

Das Gedicht "Das Veilchen" wurde in der Vertonung von Mozart (KV 476) vorgetragen. Susanne Kirchner sang mit berührender Stimmführung. Es folgte das "Menuett" aus dem "Klarinetten - Quintett A - Dur" KV 581 in einer Fassung für Klarinette und Klavier. Georg Obermeier spielte souverän seinen Part, Dr. Hans Loelgen begleitete aufmerksam. Nach der Pause gestaltete der Pianist den Anfangssatz aus der "Klaviersonate B -Dur" KV 333, einer "Pariser Sonate", sehr schwungvoll. Mozarts Enttäuschung, dass Aloysia Weber seine Gefühle nicht erwiderte, konnte man aus dieser Musik herauslesen. Mozart heiratete dann Konstanze Weber, die jüngere Schwester, und schrieb ihr neckische Briefe, während er verreist war. Dazu passte der 3. Satz der Sonate KV 333, der sogar eine Kadenz enthält.

Tiefgläubiger Mensch


Mozart verfasste wunderschöne Messen, war also tiefgläubig. Hermann Meiller las einen Brief, in dem sich der Komponist mit dem Thema "Tod" auseinandersetzte. Erik Emanuel Schmitt schrieb das Buch "Mein Leben mit Mozart", in dem er fiktive Briefe an den Komponisten richtete und diesen damit für die Leser verständlicher machte, wie Loelgen in einem Auszug nahebrachte. Dazu passte das "Adagio" aus dem "Klarinettenkonzert A - Dur" KV 622, in dem Georg Obermeier die weitgespannte Melodie mit schönem, warmen Ton vortrug, während das Klavier verhalten einfühlsam begleitete.

Moderne Note


Hermann Meiller trug daraufhin eine Weihnachtsgeschichte vor, in der das "Ave Verum" KV 618 eine Rolle spielte - und genau diesen Gesang trug Susanne Kirchner nun mit schöner Tongestaltung vor. Ihr Vater spielte dazu eine Klavierfassung. Als Zugabe ertönte kein Mozart, sondern der Song "White Christmas" von Irving Berlin. Susanne Kirchner bewältigte auch den modernen Sound tadellos, Georg Obermeier gab gekonnt ein Zwischenspiel, gestaltete mit der Sängerin die Schlusspartie, und Dr. Hans Loelgen begleitete am Klavier. Alles in allem ein gelungener Abend mit Musik und Literatur.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mozart (16)Fürstensaal (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.