Am 14. Dezember vorweihnachtlicher Musik-Literatur-Abend auf Burg Wernberg
"Schubertiade" mit Charme

Dr. Hans Loelgen hat für den Musik-Literatur-Abend des Kulturforums auf Burg Wernberg am 14. Dezember eine Schubertiade zusammengestellt. Bild: Völkl
Lokales
Wernberg-Köblitz
08.12.2014
12
0

Dr. Hans Loelgen trifft den Nerv des Publikums: Seine Musik-Literaturabende auf Burg Wernberg haben ihren ganz eigenen Charme. Nach Mozart, Clementi, Goethe und Wilhelm Busch gibt es diesmal eine Schubertiade.

Seit seinem sechsten Lebensjahr spielt der Arzt im Unruhestand - er ist noch in den Notfalldienst eingebunden - Klavier. So zum Spaß unterhält der 67-Jährige beim Bürgerfest in der "Little Big Band" mit Schlagern und Oldies, doch sein Steckenpferd ist klassische Musik.

Unter dem Dach des Kulturforums wagte Dr. Loelgen im Jahr 2006 eine Premiere, die jedes Jahr eine Neuauflage erfährt. Der Musikabend in der Vorweihnachtszeit in der adventlich geschmückten Burg Wernberg widmet sich einem Komponisten, einer Epoche. Die musikalischen Beiträge werden mit viel Wissenswertem darüber, aber auch mit Anekdoten und Gedichten abgerundet. Gerade diese Melange aus romantischen Ambiente und der ambitionierten Darbietung von anspruchsvoller Musik und Literatur durch Nichtprofis macht den Charme der Veranstaltung aus. Jeder der vielen Zuhörer ist gespannt, was Dr. Loelgen im Dreiklang mit Tochter Susanne Kirchner und Hermann Meiller wieder bietet.

Das ganze Jahr über recherchiert der Musikliebhaber zum Thema. Der Abend soll auch bilden. "Unsere Zuhörer haben die Gewissheit, dass sie gescheiter hinausgehen, als sie gekommen sind", lacht der 67-Jährige, dem diese Wissensbereicherung ebenfalls viel Freude bereitet. Thema des Abends ist diesmal das Leben und Werk eines der bedeutendsten Musiker des deutschsprachigen Raumes sowie die Literatur und Geschichte der Biedermeierzeit. Die Schubertiade, die Mischung von freundschaftlichem Treffen und literarisch-musikalischem Salon, hat der Komponist Franz Schubert selbst erfunden.

"Seine Musik ist einfach schön", meint Dr. Loelgen zu Schuberts Lebenswerk. "Und es ist ein Komponist, den ich auch spielen kann", verdeutlicht der Wernberg-Köblitzer, "dass hier keine Profis am Werk sind". Franz Schubert, die Zeit des Biedermeiers sind Thema, Lieder wie das "Heideröslein", "Ave Maria" oder "Wanderers Nachtlied" erklingen. Es gibt erschütternde Gedichte von Friedrich Rückert, die "Kindertotenlieder". Grillparzer und Nestroy sorgen hingegen für die heitere Note. "Das ist keine Gefühlsduselei vor Weihnachten", so Dr. Hans Loelgen.

Neben Klavierwerken von Schubert begleitet Dr. Loelgen seine Tochter Susanne zu Liedern des Komponisten. Es wird viel Interessantes aus dem Leben Schuberts und auch von den "Erfindern" des Biedermeiers berichtet. Was hat die Atmung im diabetischen Koma mit der Person des Gottlieb Biedermeier zu tun? Wie ausgerechnet Medizingeschichtliches zu diesem Abend passt - man darf gespannt sein. Gedichte aus dieser Zeit, teils humorvoll, teils sehr nachdenklich, werden von Susanne Kirchner und Hermann Meiller vorgetragen. Termin ist Sonntag, 14. Dezember, um 19 Uhr im Fürstensaal der Burg Wernberg. Eintritt frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.