Baubiologe Reiner Bäumler spricht bei der Siedlergemeinschaft
Energie sparen als großes Ziel

Mit dem Thema Energieeinsparung beim Bau, bei der Sanierung und Erneuerung setzte sich Baubiologe Reiner Bäumler bei der Siedlergemeinschaft auseinander. Bild: hfz
Lokales
Wernberg-Köblitz
11.11.2015
3
0
Um die politischen Ziele der Energieeinsparung beim Bau, bei der Sanierung und Erneuerung zu erreichen sind die Vorgaben der Energieeinsparverordnung 2014 zu beachten. In seinem kurzweiligen Vortrag bei der Siedlergemeinschaft Wernberg-Köblitz begründete Baubiologe Reiner Bäumler vom Bezirksverband Wohneigentum aber nicht nur die rechtlichen Notwendigkeiten, sondern erläuterte auch die damit verbundenen technischen Verbesserungen am Gebäude, den wirtschaftlichen Vorteil und mögliche staatliche Förderungen.

Die Energieeinsparverordnung schreibt für Bauteile wie Wände, Fenster oder Dachaufbauten die Einhaltung von Wärmedurchgangskoeffizienten vor. Diese gelten nicht nur bei Neubauten. Sie sind auch im Sanierungsfall zu beachten, wenn mehr als zehn Prozent der Außenputzfläche eines Gebäudes oder das Dach erneuert werden. Auch die Notwendigkeit des Energieausweises (Bedarfs- oder Verbrauchsausweis) ist bei Vermietung und Eigentumswechsel verbindlich zu beachten.

Der Referent ging anhand von praktischen Beispielen auf die Ursachen von Schimmelpilzbefall ein. In erste Linie sollte auf die richtige Belüftung geachtet werden. Mögliche Ursachen können aber auch Fehler bei der Erstellung von Isolierungen von Decken und Wänden sein. Auch die Wärmedurchgangskoeffizienten an den Übergängen zwischen neuen Fenstern und bestehendem Mauerwerk müssen passend sein.

Bei Neubau- und Sanierungsmaßnahmen ist in jedem Fall eine fachgutachtliche Begleitung zu empfehlen. Die Sanierung sollte von außen nach innen erfolgen, da eine neue Außenisolierung eine wesentlich reduziertere Heizung erfordere. Soweit förderfähige Maßnahmen entweder im Paket oder als Einzelmaßnahme beabsichtigt sind, ist in jedem Fall bei der Antragstellung die energetische Fachbegutachtung erforderlich.

Reiner Bäumler empfahl vor Beginn jeder Maßnahme zu prüfen, "was ist zu machen, was kann gemacht werden und wie können die Investitionen sinnvoll eingesetzt werden?".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.