Bei Armbrustschützengilde Titel des Entenkönigs vergeben - Kopf-an Kopf-Rennen mit Josef ...
Hans-Erich Jenke räumt kräftig ab

Entenkönig und stolzer Besitzer der Entenscheibe ist Ehrengildenmeister Hans-Erich Jenke (Mitte). Er siegte vor Harry Nimmerjahn, Georg Rebl und Stefan Widder. Bild: wee
Lokales
Wernberg-Köblitz
19.10.2015
5
0
Die Armbrustschützengilde Wernberg-Köblitz konnte zum Saisonende beim Entenschießen auf der Anlage der Gilde in Kettnitzmühle auf gutes Herbstwetter zählen. Die Beteiligung hätte allerdings vielleicht etwas besser sein können, stellte Gildenmeister Georg Rebl fest, aber die Ergebnisse könnten sich sehen lassen.

Ehrengildenmeister Hans-Erich Jenke räumte heuer gehörig ab. Das Entenschießen hat bei der Armbrustschützengilde Wernberg-Köblitz eine lange Tradition. Dabei werden an einer Holzente viele kleine und größere Ziele (Plattl) angebracht, die dann mit der Hocharmbrust abgeschossen werden. Auf den Plattl'n stehen Zahlen von eins bis sechs, die zur Ermittlung des Entenkönigs dienen. Die Entfernung beträgt 30 Meter. Des Weiteren befindet sich in der Ente ein Loch, in dem ein kleines Plattl, nicht größer als vier mal vier Zentimeter, befestigt ist. Wer den besten Treffer auf dieses kleine Plattl erzielt, gewinnt die Entenscheibe. Die Teilnehmer gaben sich redlich Mühe, um Entenkönig zu werden, aber auch, um die Entenscheibe zu gewinnen. Am Ende war Ehrengildenmeister Hans-Erich Jenke mit 31 Punkten (acht Treffern sowie einem Ententreffer) der Gewinner und wurde damit Entenkönig. Er lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Josef Kurzwart, der ebenfalls mit 31 Punkten aber nur sieben Treffern sowie einem Ententreffer Zweiter wurde.

Auf Platz drei folgte Stefan Widder mit 22 Punkten, hinter ihm Georg Rebl (17 Punkte), Rainer Achhammer (16 Punkte), Stefan Lorenz (12 Punkte), Harry Nimmerjahn (8 Punkte), Tobias Irlbacher (7 Punkte) und Alexander Werner (6 Punkte), der als zweiter Bürgermeister bei der Siegerehrung auch ein kurzes Grußwort sprach.

Die Entenscheibe holte sich heuer ebenfalls Ehrengildenmeister Hans-Erich Jenke vor Harry Nimmerjahn, Georg Rebl und Stefan Widder. Auf Hans-Erich Jenke wartete damit eine echte Ente für den sonntäglichen Braten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.