Hausmann köpft FC Amberg II zum 2:1-Sieg in Wernberg
In letzter Sekunde

Andreas Hausmann. Bild: ref
Lokales
Wernberg-Köblitz
16.11.2015
9
0
Diese Niederlage hatte der TSV Detag Wernberg gegen den Spitzenreiter FC Amberg II nicht verdient. Die Köblitzer waren im ersten Durchgang gegen die spielerisch starken Gäste in der Defensive gut geordnet, traten in der Offensive zwar kaum in Erscheinung, ließen aber außer dem Gegentreffer zum 0:1 auch kaum weitere Chancen zu. Im zweiten Abschnitt machten die "Lila-weißen" ein enorm starkes Spiel, ließen aber etliche hochkarätige Möglichkeiten zur Führung fahrlässig liegen.

"Wenn du vorne stehst gewinnst du solche Spiele", und so kam es dann auch in der vierten Minute der Nachspielzeit, als Andreas Hausmann nach einem letzten Eckball per Kopf den sehr glücklichen Amberger Sieg sicher stellte. Hier muss man sich allerdings auch fragen, warum der ansonsten stark leitende Unparteiische fast vier, anstatt der angezeigten zwei Minuten nachspielen ließ.

Die erwartet ballsicheren und spielerisch starken Gäste schienen ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht zu werden. Sie ließen Ball und Gegner laufen, woraus die 1:0-Führung resultierte (15.), die FC-Kapitän Heiko Giehrl nach einer Ablage flach aus 18 Metern erzielte. Der TSV Detag stand in der Folge weiterhin gut und ließ keine weiteren Chancen der Regionalliga-Reserve zu. Wenn der TSV mal im Vorwärtsgang war, kamen die letzten Zuspiele zu ungenau. Dennoch kam die Heimelf aus dem Nichts mit dem Ausgleich zurück ins Spiel (37.). Eine Freistoßhereingabe von Bastian Dütsch verlängerte Thimo Luff auf den zweiten Pfosten, Christoph Reis scheiterte per Kopf an Gästekeeper Stefan Schober, doch Tomas Cihelka stocherte den Ball über die Linie.

Nach Wiederbeginn bot der TSV dem Favoriten mehr als Paroli. Die erste Chance hatte wieder Amberg durch einen Seitfallzieher von Simon Schwarzfischer (47.), dann wurde Detag immer stärker und kam zu zwingenden Offensivaktionen. Bastian Dütsch (52.) und Christoph Reis (55.) hatten das 2:1 ebenso auf dem Fuß und Kopf, wie Alex Luff (58.), dessen Schuss der FC-Torwart mit einem sensationellen Fußreflex vereitelte.

Auch Amberg hatte seine Möglichkeiten durch Schwarzfischer (63.) und einen Kopfball von Florian Holfelder (67.). Auf der Gegenseite wurde eine Direktabnahme von Thimo Luff abgeblockt (70.), derselbe Spieler lief dann alleine aufs FC-Tor zu, zielte aber neben den Kasten (80.).

Beide Teams suchten bis zum Schluss die Entscheidung, welche in der dramatischen Partie dann dem glücklicheren Team, mit der letzten Aktion gelang.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wernberg (497)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.