Kreisklasse Mitte: Bei Auswärtssieg in Altenschwand Tabellenführung möglich - Erzhäuser auf ...
Regental winkt Sprung an die Spitze

Lokales
Wernberg-Köblitz
05.09.2015
0
0
In der Kreisklasse Mitte setzte sich der SV Atzenzell-Sattelbogen (1./14) an die Tabellenspitze und muss diese am Sonntag im Schlager gegen den FC Wald/Süßenbach (3./13) verteidigen. Nutznießer könnte die 1. SG Regental (2./13) sein, die beim SV Altenschwand (9./6) auf eine bisher schwache Heimmannschaft trifft, die zudem durch das Freitagsspiel gegen Fischbach geschwächt sein dürfte. Auch der TV Wackersdorf (4./11) will den Anschluss nicht verlieren und im Derby den kleinen Höhenflug von Schlusslicht SpVgg Bruck (14./3) beenden.

Der SV Fischbach (7./7) war schon am Freitag im Einsatz und wird versuchen, am Sonntag beim SV Obertrübenbach (11./5) weitere Punkte einzufahren. Beim SV Erzhäuser (10./6) ist Wiedergutmachung für die Schmach von Bruck angesagt, leicht wird dies beim SC Michelsneukirchen (6./8) aber nicht. Etwas enttäuschend belegt der SC Kleinwinklarn (13./5) einen Abstiegsplatz. Im Heimspiel gegen den SSV Schorndorf (8./7) muss der Abwärtstrend gestoppt werden.

SC Michaelsneukirchen       So. 15.15       SV Erzhäuser
Nach der Derbyniederlage in Bruck sind die Mannen von Trainer Tom Gabler in Michelsneukirchen auf Wiedergutmachung aus. Dafür bedarf es aber einer enormen Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen. Wenn dies gelingt, könnte ein Punkt herausspringen, bis auf Verteidiger Fundak ist der Kader des SV Erzhäuser komplett.

SV Altenschwand       So. 15.15       1. SG Regental
Mit nach wie vor dünner Personaldecke geht Altenschwand nach dem Freitagsspiel ins schwere Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Regental. Abhängig vom Ausgang des Derbys am Freitag gegen Fischbach wäre nach einem Sieg am Sonntag etwas Zählbares ein Bonus, bei einem Remis oder Niederlage stünde die Elf von Trainer Hubert Scheinost unter Siegzwang.

TV Wackersdorf       So. 15.15       SpVgg Bruck
Spielerisch besser, aber vor dem Tor zu harmlos. Diese Eigenschaften waren für die überflüssige Niederlage in Regental für Wackersdorf entscheidend. Nun muss gegen Bruck gewonnen werden, um sich oben festzusetzen. Der Gast ist nach dem Überraschungssieg gegen Erzhäuser allerdings nicht zu unterschätzen. Aufgrund der Kadergröße kann der TV die Ausfälle von Grabinger, Adam und Pawelczyk kompensieren. Mit unverändertem Kader treten die Brucker Gäste auf dem Wackersdorfer Holzberg an. Trainer Mario Eckl und seine Truppe wollen mit dem Selbstvertrauen durch den Derbysieg anreisen und das Beste aus der schweren Aufgabe machen. "Wir haben nichts zu verlieren", nimmt der Coach Druck von seiner Mannschaft.

SC Kleinwinklarn       So. 15.15       SSV Schorndorf
"Am Sonntag werden wir mit aller Macht versuchen, die Negativserie zu beenden, was aber nicht einfach wird. Wegen Urlaub und Verletzung fehlen zwei Leistungsträger und der Kader wird kleiner", hadert Kleinwinklarns Trainer Markus Rüdiger. Jetzt heißt es, enger zusammenrücken und am Sonntag gegen Schorndorf mit Leidenschaft und Kampfgeist ins Match zu gehen.

SV Obertrübenbach       So. 15.15       SV Fischbach
Durch das Freitagsspiel in Altenschwand wird Fischbach mit schweren Beinen ins Match beim ausgeruhten SV Obertrübenbach gehen. Trainer Robert Schafbauer wäre mit einem Punktgewinn zufrieden, da der Gastgeber aufs Tempo drücken wird, um mit einem Heimsieg wieder in die Spur zu finden. Doch der SV will der Heimelf alles abverlangen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Wernberg (497)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.