Nur zwei Siege in elf Partien

Lokales
Wernberg-Köblitz
20.01.2015
1
0

Es war eine schwarze Woche für die Tischtennismannschaften des TSV Detag: In elf Partien gab es lediglich zwei Siege, denen sieben Niederlagen und zwei Unentschieden gegenüber standen. Größtes Manko war, dass sich alle knappen Entscheidungen gegen Wernberg richteten.

Eine Ausnahme bildeten die Damen I, die beim Tabellenletzten, dem TSV Neutraubling, gastierten. Am Anfang, bei ihrer 3:2-Führung, war noch etwas Unsicherheit zu spüren, die sich dann aber schnell legte. In den folgenden sechs Spielen gaben sie nur noch einen Punkt ab und gewannen mit 8:3.

Ein paar Nummern zu groß war der Tabellenführer ASV Fronberg (22:0 Punkte) für die Herren I. In dieser einseitigen Partie gelang dem Gegner alles, dem TSV nichts. So gab es an der herben 0:9-Niederlage für Wernberg nichts zu rütteln. Für die Herren II wäre es eine Chance gewesen, sich aus der Abstiegszone der 1. Kreisliga zu entfernen, als sie zum KF Oberviechtach reisten. Doch ein miserabler Beginn (1:5) machte dem TSV vieles zunichte. Die Gäste fanden zwar in der Folge wieder Anschluss (4:5), aber nach weiteren drei Spielverlusten standen sie am Rand einer Niederlage. Ein nochmaliges Aufbäumen zum 7:8 half am Ende nichts, da das Schlussdoppel unterlag.

Erfolg und Niederlage

Gleich zwei Einsätze gegen besser platzierte Mannschaften in der 2. Kreisliga hatten die Herren III zu absolvieren. Erster Gegner war zu Hause der Tabellenzweite TV Glück-Auf Wackersdorf. Wernberg legte eine 3:1-Führung vor, die im Anschluss auf 5:3 ausgearbeitet wurde. Erst als Wackersdorf mit fünf Erfolgen auf 8:5 davonzog, zeigte man sich auf der Seite des TSV beeindruckt. Andreas Bauer und Matthias Kiener führten ihre Mannschaft wieder auf 8:7 heran, ehe auch hier nach dem Schlussdoppel die 7:9-Niederlage feststand. Beim Tabellenfünften TuS Dachelhofen stieß das Team nach drei gewonnenen Doppeln das Tor zum Erfolg bereits sehr früh auf. Die Gegner kamen zwar auf 7:6 heran, doch der TSV stellte mit zwei weiteren Siegen den 9:6-Sieg sicher.

Die Herren IV wollten vor der Partie gegen den Zweiten der 4. Kreisliga Süd - den FC Maxhütte-Haidhof - mit einem Sieg dessen Platz einnehmen. Das missglückte: Als Maxhütte auf 7:0 enteilte, zeichnete sich für Wernberg ein Debakel ab, das nur durch vier Einzelsiege zum 4:9 etwas gelindert wurde.

In der Spitzenbegegnung der Oberpfalzliga zwischen den Mädchen I (3. Platz) und dem TuS Schnaittenbach (1.) ging es höchst spannend zu. Eine 3:1-Führung des Gastes glich der TSV umgehend wieder aus. Auch die folgenden zwei Einzel brachten mit dem 4:4 noch keine Vorentscheidung. Erst als Schnaittenbach sich die letzten beiden Zähler holte, war die 4:6-Niederlage des TSV besiegelt.

Die Mädchen II haben die Möglichkeit, in der 1. Kreisliga im Dreierfeld der Favoriten gegen die SGS Amberg das Spitzentrio zu lichten, verpasst. Trotz einer anfänglichen 4:2-Führung reichte es nicht mehr zum Sieg, da ihr Gegner mit vier Siegen in Folge die Regie übernahm und mit 6:4 die Wernbergerinnen zunächst einmal aus dem Kreis der Titelanwärter entfernte. In der 3. Bezirksliga Ost gab es für die Jungen I gegen die KF Oberviechtach mit 6:8 die erste Niederlage. Noch reicht der Vorsprung des TSV (14:4), aber der Abstand ist auf jetzt zwei Punkte zusammen geschmolzen.

Gerechtes Unentschieden

Dem Spielverlauf nach war das 7:7 der Jungen II beim 1. FC Maxhütte-Haidhof eine gerechte Entscheidung. Nur am Anfang drohte Gefahr, als der Gastgeber auf 3:0 enteilt war. Die Jungen III empfingen den Tabellennachbarn TuS Dachelhofen und trennten sich nach couragierter Leistung ebenfalls mit 7:7. Fleischmann/Bruckner, Lukas Bruckner (2), Dominik Wöhl (2), Bastian Werner und Lukas Fleischmann punkteten. Mit einem 5:4-Sieg bei der DJK Ettmannsdorf zogen die Mädchen I ins Halbfinale des Bezirkspokals ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.