Pleitenserie des TSV reißt nicht ab

Lokales
Wernberg-Köblitz
24.02.2015
3
0

Eine fast noch nie dagewesene Welle an Niederlagen erfasste die Tischtennismannschaften des TSV Detag in den vergangenen beiden Wochen. Neun Partien standen auf dem Programm - und konsterniert nahm die Abteilung zur Kenntnis, dass kein Sieg zu verzeichnen war.

Selbst die Damen I, die bisher eine ausgezeichnete Saison hinter sich haben, kamen nicht ungeschoren davon. Wieder einmal war es die DJK Ettmannsdorf, die sie zum Stolpern brachte. Schon das Vorrundenspiel ging mit 3:8 verloren, so dass hier tatsächlich von einem Angstgegner gesprochen werden kann. Von Beginn an verlief das Spiel zugunsten des Gastgebers. Wernberg konnte zwar oftmals nahe aufschließen (6:5), aber nie die Führung übernehmen. So war die fast logische Folge, dass zwei weitere Siege von Ettmannsdorf die Partie zum 8:5 beendeten. Dank eines Spiels mehr auf dem Konto reicht es zurzeit immer noch für Platz zwei in der Oberpfalzliga (20:8).

Einsam am Ende

Für die Herren I wird es langsam einsam am Tabellenende der 2. Bezirksliga Nord (4:24 Punkte). Zu Gast beim Klassendritten SC Eschenbach war von vorneherein nicht mit einem Sieg zu rechnen. So kam es auch wie es kommen musste: Man verlor glatt mit 9:1. Nur Christian Daniel hatte einen Erfolg zu verbuchen.

Zwei 9:4-Niederlagen für die Herren II lassen nun für den Rest der Rückrunde nichts Gutes ahnen. In zwei ähnlich ablaufenden Begegnungen, zuerst bei der DJK Ettmannsdorf, dann zu Hause gegen den Spitzenreiter der 1. Kreisliga, TuS Dachelhofen, geriet man schnell mit jeweils 4:0 ins Hintertreffen, ehe man sich zusammenriss und auf 4:3 verkürzen konnte. Doch alle folgenden Spiele erbrachten dann nur noch einen Punkt, so dass diese Endergebnisse auch gerechtfertigt waren.

Auch die Herren III schafften aus zwei Spielen lediglich einen Punkt. Beim TSV Klardorf (Vorrunde 9:6- Sieg) mussten sie kämpfen, um ein 8:8 zu retten, nachdem man einen 1:3-Rückstand zur 4:3-Führung umbog, um dann erneut mit 8:6 ins Hintertreffen zu geraten. Matthias Kiener mit einem klaren Dreisatzsieg und das Schlussdoppel Gessl/Achhammer mit seinem Fünfsatzerfolg sicherten anschließend das nicht mehr unbedingt erwartete Unentschieden. Beim TSV Nittenau, den man zu Hause relativ deutlich mit 9:4 besiegt hatte, kam die Mannschaft über ein 5:9 nicht hinaus. Zu stark präsentierte sich hier der Gastgeber. Es konnten sich nur Jenke/Kiener, Richard Klinger (2), Matthias Kiener und Andreas Bauer behaupten.

Der Weg in die 3. Kreisliga scheint für die Herren IV verbaut zu sein, denn das schaffen nur die beiden Erstplatzierten. Durch ihre 9:5-Niederlage bei der Oberviechtach bleibt jetzt mit 3:5 Punkten nur Rang fünf im Achterfeld. Schirmer/Ram, Thomas Ram, Thomas Gareis (2) und Sebastian Geitner machten bis zum 4:5 noch eine gute Figur, doch dann lief nicht mehr viel. Völlig chancenlos unterlagen die Jungen II dem TSV Stulln mit 8:0.

Bittere Niederlage

Sehr enttäuscht waren die Jungen III, die im Heimspiel gegen den ASV Burglengenfeld eine bittere 8:6-Niederlage hinnehmen mussten und jetzt mit ihrem Gegner die gleiche Punktzahl (6:12) aufweisen. Bauer/Hagn, Fleischmann/Wöhl, Dominik Wöhl (3) und Lukas Fleischmann konnten beim Stande von 6:6 nichts mehr entgegen stellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.