Spitze - und das zum 13. Mal

Das Deutsche Sportabzeichen konnte bei den Erwachsenen 40-mal in Gold, 3-mal in Silber und 1-mal in Bronze überreicht werden. Mit im Bild Vorsitzender Stefan Sölch (sitzend Dritter von rechts) sowie das Prüferehepaar Heidi Schwendner (hinten links) und Manfred Schwendner (vorne Zweiter von rechts). Bilder: ohr (2)
Lokales
Wernberg-Köblitz
13.01.2015
0
0

Die 13 ist ihre Glückszahl: Mit der erfolgreichen Abnahme von 114 Sportabzeichen im Jahr 2014 setzte sich der FC Wernberg in der Kategorie B - Vereinsmitgliederstärke von 651 bis 1 000 - beim Wettbewerb des Landkreises Schwandorf seit 2002 zum 13. Mal in Folge an die Spitze.

Schüler und Jugendliche konnten 70, die Erwachsenen 44 Auszeichnungen entgegennehmen. Auch 12 Bambini freuten sich über ihre Abzeichen. "Die Leistungen wurden in den vier Kategorien Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination abgelegt", so Sportabzeichenprüferin Heidi Schwendner. Trotz Neuerungen und teilweise schwierigerer Anforderungen sicherte sich der FC Wernberg in seiner Mitgliederbandbreite bei einer Zunahme um ein Abzeichen im Vergleich zum Vorjahr wieder die Spitzenplatzierung.

Breitensport im Blick

Im guten Umfeld und in den Menschen, die sich engagieren und gegenseitig motivieren, sieht die pensionierte Konrektorin diesen großartigen Erfolg. Der Verein habe den Breitensport im Blickfeld und Platzwart Friedrich Riedl pflege die Leichtathletikanlage mit Sorgfalt. Auf das Sportabzeichenprüfer- und Helferteam sei Verlass. Unermüdlich und hartnäckig setze sich ihr Ehemann Manfred für jeden Einzelnen ein - "und er spornt an". Schwendners Dank galt auch Reiner Jakowetz und Ernst Schön, die bei Engpässen immer zur Stelle sind. Die Übernahme der Kosten für Urkunden und Abzeichen durch die Sparkasse bringe einen weiteren Motivationsschub. Der Sportabzeichentag am 6. August ist besonders hervorzuheben: Innerhalb des Ferienprogramms beteiligten sich 42 Kinder und Schüler. Dank gebührt vor allem Marianne Bullin und dem Spindler- Team.

"Es ist toll, wenn Eltern mit ihren Kindern und die Großeltern mit ihren Enkeln Sport treiben", merkte die Mitorganisatorin an. Mit 52 legten die Familien annähernd die Hälfte der Abzeichen ab. Die Schöners und die Großfamilie Galli/Preißer/Jakowetz setzten sich mit jeweils sieben Auszeichnungen an die Spitze, gefolgt von den Familien Riedl (6 Personen), Ebenberger und Widder (jeweils 4). Die Familien Geitner, Weber, Bittner, Pressl, Schütz, Rosenberg und Gradl mit 3 Personen erreichten jeweils 2 Abzeichen.

"Der hohe Stellenwert des Breitensports beim FC ist auch ein Verdienst des Ehepaares Heidi und Manfred Schwendner", hob Ehrenvorsitzender Stefan Sölch hervor und überreichte ein Präsent.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.