Bezirksliga Nord
TSV Detag klarer Sieger im Wernberger Derby

Mehrfach gefordert war Jonas Lang, der Torhüter des FC Wernberg (Mitte). Letztendlich konnte er aber die 1:4-Niederlage gegen den TSV Detag Wernberg nicht verhindern. Bild: Eger
Sport
Wernberg-Köblitz
09.09.2016
119
0

In der Tabelle der Bezirksliga Nord waren sie nahezu auf Augenhöhe, auf dem Platz dann nicht. Das Wernberger Lokalderby zwischen dem FC und dem TSV Detag am Freitagabend war eine klare Angelegenheit.

FC Wernberg: Lang, Schmid, Wagner, Zimmermann, Schatz, Lorenz, Schwirtlich, Ebenburger (62. Gebhardt), Schreyer, Auer (83. Biller), Weber

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Denkewitz (81. P. Luff), Litke, Schmid (70. Rauen), T. Luff, Ansuma, Ch. Luff, Cihelka, A. Luff, Petrov, Häffner

Tore: 0:1 (20.) Emanuil Petrov, 1:1 (48.) Maximilian Schatz, 1:2 (60.) Ansuma Musa, 1:3 (67.) Alexander Luff, 1:4 (80.) Thimo Luff - SR: Thomas Ehrnsperger (Ensdorf) - Zuschauer: 700 - Gelb-Rot: (51.) Christoph Weber (FC)

(she/mr) Der TSV Detag Wernberg hat die Verhältnisse in der Marktgemeinde zurechtgerückt. Die Köblitzer gewannen am Freitagabend das Derby beim FC Wernberg mit 4:1 (1:0). Nur nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war die Partie ausgeglichen, ansonsten beherrschten die TSV-Kicker den Gegner klar. "Es war ein absolut verdienter Sieg", sagte Detag-Trainer Tom Gietl, der zusammen mit seinem Kollegen auf dem Feld, Christian Luff, das Team hervorragend eingestellt hatte. "Auch die Höhe des Siegs geht in Ordnung." Die Gäste hätten vor rund 700 Zuschauern noch deutlicher gewinnen müssen. Gegen Ende liefen sie fast schon im Minutentakt alleine auf den FC-Keeper zu. "Es war auch spielerisch eine sehr gute Leistung", freute sich Gietl über die Darbietung.

FC-Coach Erwin Zimmermann erkannte den Erfolg des Gegners neidlos an: "Der Sieg geht vollkommen in Ordnung, auch in der Höhe. Das muss man ganz fair sagen." Ein bisschen ärgerte er sich über die "zweifelhafte Gelb-Rote Karte" von Christoph Weber nach der Pause nach einer angeblichen Tätlichkeit. Seine Jungs erkannte er in vielen Phasen des Spiels nicht mehr: "Sie wirkten irgendwie gehemmt." Ihn ärgerte vor allem, dass sie einige Anweisungen nicht befolgten: "Wir wollten das Zentrum dicht machen." Und dann marschierten die Gäste immer wieder durch die Mitte aufs FC-Tor los.

Der TSV Detag war abgeklärter und ging bei Kopfbällen nach weiten Abschlägen vom Gastgebertor fast immer als Sieger hervor. Zudem zeigte der Gast von Beginn an den Willen, gewinnen zu wollen. Der FC spielte zu hektisch, ihm gelangen keine klaren Spielzüge, wie man es bisher gewohnt war. Mit einem Schuss ins obere rechte Eck erzielte nach 20 Minuten Emanuil Petrov den Führungstreffer für den TSV. Kurz darauf rettete der Pfosten für den FC nach einem Knaller von Dominik Häffner.

Nach dem Wiederanpfiff gelang dem FC der glückliche Ausgleich durch Maximilian Schatz. Nach der Gelb-Roten Karte wurde die Überlegenheit der Gäste immer drückender. Das 2:1 war nur noch eine Frage der Zeit. Die Gegenwehr des FC erlahmte.

Es war auch spielerisch eine sehr gute Leistung.Detag-Coach Tom Gietl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.