Bezirksliga Nord
TSV Detag mit Moral

Sport
Wernberg-Köblitz
27.11.2016
18
0

FC Amberg II: Schober; Schmien, Hausmann, Knoll, Giehrl, Hüttner, Jawara (67. Kramer), Popp (90. Rössler), Haller (72. Ram), Meyer, Klama

TSV Detag Wernberg: Schönberger; Denkewitz (72. Reis), Litke, Schmid (81. Dütsch), Th. Luff, Ansuma, Rauen, Cihelka, Petrov, Maunz (52. P. Luff), Häffner

Tore: 1:0 (15.) Haller, 1:1 (42./Foulelfmeter) Petrov, 2:1 (47.) Popp, 3:1 (67./Foulelfmeter) Giehrl, 3:2 (81.) Ansuma, 3:3 (90.+1) Reis - SR: Marius Heerwagen (Hainsacker) - Zuschauer: 50 - Besondere Vorkommnisse: (57.) Schober hält Foulelfmeter von Petrov

Glücklicher Punktgewinn für den TSV Detag Wernberg: Nach zwischenzeitlichem 1:3-Rückstand markierte Christoph Reis in der Nachspielzeit noch das 3:3 beim FC Amberg II.

Es entwickelte sich vom Anpfiff weg ein ausgeglichenes Spiel. Die erste Chance hatten die Amberger, die sie eiskalt durch Yannick Haller nutzten (15.). Das 1:0 verlieh den Gastgebern die nötige Sicherheit. Bitter für den bis dahin stark auftretenden FC, dass die Wernberger, die bis dahin keine nennenswerte Möglichkeit hatten, in der 42. Minute nach einem Foul von Mario Schmien an der Strafraumkante einen Elfmeter zugesprochen bekamen - eine enge Entscheidung. Den verwandelte der angeblich gefoulte Emanuil Petrov sicher zum 1:1-Halbzeitstand.

Turbulent verlief der Beginn des zweiten Abschnitts: Zunächst versagte Referee Marius Heerwagen den Gelb-Schwarzen einen klaren Elfmeter, als Jawara im Wernberger Strafraum gefoult wurde (48.). 60 Sekunden danach fiel die erneute Führung der Platzherren: Giehrl legte den Ball genau auf den Fuß von Popp, der aus zwölf Metern eiskalt das 2:1 schoss (49.). Der FC durfte sich dann bei Torwart Schober bedanken, dass der Vorsprung hielt. Denn nach einem vermeintlichen Handspiel eines Ambergers zeigte Schiedsrichter Heerwagen erneut auf den Punkt (57.). Dieses Mal ahnte Schober aber die Ecke und parierte Petrovs Versuch.

Ohne Chance war TSV-Torwart Marco Schönberger bei Giehrls Elfmeter, nachdem Haller von Schönberger von den Beinen geholt worden war. Der FC-Kapitän verwandelte sicher zum 3:1 (67.). Wernberg hatte Glück, dass Giehrl und Haller in einer Aktion zweimal das Leder nur an den Pfosten setzten. In der Schlussphase nährte TSV-Torjäger Musa Ansuma nochmals die Hoffnungen der Wernberger: Denn nachdem die Amberger Abwehr den langen Ball nicht entscheidend klären konnte, wuchtete das Leder aus 15 Metern ins Netz (81.). Die alles in die Waagschale werfenden Wernberger erzielten in der Nachspielzeit noch das 3:3.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.