Fußball
Heiß auf nächsten Sieg

Der Kemnather Johannes Gebert (links) beißt sich durch. Am Sonntag soll der nächste Dreier gegen den SC Weinberg her. Die Diendorfer mit Simon Frey (Zweiter von links) müssen nach der Niederlage am Buchberg gegen die Pfreimder Reserve ran. Bild: mhs
Sport
Wernberg-Köblitz
03.09.2016
53
0

In der Kreisklasse West will Tabellenführer SV Kemnath am Buchberg die Siegesserie fortsetzen und drei Punkte aus Weinberg mitnehmen. Der SC ist mittlerweile auf dem Relegationsplatz angekommen und steht langsam unter Druck. Aber auch die Pfreimder Reserve muss beim Nachbarschaftsderby ihre Negativserie stoppen.

Wernberg. Nach den beiden Freitagsspielen werden die restlichen Partien des 6. Spieltags am Samstag und Sonntag ausgetragen. Dabei will Spitzenreiter SV Kemnath (1./15) seine weiße Weste auf dem Schwandorfer Weinberg, beim SC (13./4), der bisher noch nicht in den Tritt kam, wahren.

Gut gestartet ist dagegen der TV Nabburg (3./10), der auch bei Aufsteiger SV Leonberg (10./6) voll punkten will, um die Spitze nicht aus den Augen zu verlieren. Der SV Diendorf (9./6) erwartet am Sonntag die SpVgg Pfreimd II (11./4) zum Nachbarschaftsderby, wobei beide Teams schon ein wenig unter Druck stehen.

SG Ettmann./SAD III Sa. 14.15 SC Kreith

Die SG feierte letzte Woche endlich wieder ein Erfolgserlebnis, das neues Selbstvertrauen geben soll, um den ersten Heimdreier einzufahren. Die Personalsituation für Trainerin Isabell Rokitte entspannt sich, da einige Spieler aus dem Urlaub zurückkehren. Bei den Gästen trägt die harte Vorbereitung nun endlich erste Früchte. Nun gilt es nach dem Überraschungssieg gegen Trisching auch auswärts mit Ehrgeiz und Elan zu Werke zu gehen, um den ersten Auswärtspunkt zu holen. Allerdings fährt der SC durch die Ausfälle von Fick und Kiendl mit dem letzten Hemd in die Stadt.

SC Weinberg Sa. 16.00 SV Kemnath/B.

Die Weinberg-Elf von Trainer Richard Wagner fühlt sich gegen den Spitzenreiter aus Kemnath als Außenseiter, will aber die Flinte vor eigenem Anhang nicht von vornherein ins Korn werfen, sondern für eine Überraschung sorgen. Der SV Kemnath baut auf seine starke Defensive, wenn er zum schweren Auswärtsspiel auf dem Weinberg antreten muss. Den Gegner wollen die Buchberger nicht am aktuellen Tabellenplatz messen, denn da gehört er nach Ansicht von SV-Coach Max Pirner nicht hin. Dennoch will der Gast das starke SC-Mittelfeld neutralisieren und die drei Punkte mitnehmen.

Eintr. Schwandorf Sa. 16.00 TV Wackersdorf

Bei der Eintracht ist nach der bitteren Niederlage vom Wochenende Wiedergutmachung angesagt. Trainer Tom Stenzel warnt allerdings davor, den Gast Wackersdorf auf die leichte Schulter zu nehmen. Vielmehr sollen die vielen kleinen Fehler abgestellt werden und mit einer guten Teamleistung die drei Punkte eingefahren werden. Gästetrainer Dieter Rachner schwärmt von der Qualität des Gegners, insbesondere der der Leistungsträger, die schon höher gespielt haben. "Sollte es gelingen, die aus dem Spiel zu nehmen, könnte für den TV vielleicht ein Punkt drin sein", hofft der TV-Coach, der wegen Urlaubern die Startformation erneut umstellen muss.

SV Diendorf So. 15.15 SpVgg Pfreimd II

Nach der bitteren Niederlage in Kemnath, mit dem 1:0 kurz vor Schluss, steht der SV Diendorf Zuhause gegen die Pfreimder Reservisten schon wieder unter Druck. Dazu hadert Trainer Udo Braunschläger vor diesem Match mit der Personalmisere, wobei fast der halbe Spielerkader ausfällt. Trotzdem will der SV gegen gute Gäste auf Sieg spielen. Die Pfreimder selbst wollen sich keinesfalls verstecken, kompakt stehen und mutig nach vorne spielen, so die Vorgabe von Spielertrainer Tobi Bernklau, der hofft, dass seine Schützlinge die guten Trainingsleistungen im Spiel umsetzen und die Negativserie der letzten zwei Wochen stoppen.

SV Leonberg So. 15.15 TV Nabburg

"Ich denke, wir sind endlich in der Liga angekommen", freut sich Leonbergs Trainer Armin Rank, der nach den letzten beiden Siegen vor eigenem Anhang gegen Nabburg nachlegen, damit den schwachen Start abhaken und sich im Mittelfeld etablieren will. Der TV Nabburg reist mit großer Zuversicht, aber mit entsprechendem Respekt, zum Aufsteiger. Die Gäste wollen den hervorragenden dritten Tabellenplatz verteidigen und deshalb auch auswärts punkten. Ob die zuletzt verletzten Öfner und Malcat wieder einsatzfähig sind, entscheidet sich erst kurzfristig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kreisklasse West (51)SV Kemnath am Buchberg (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.