Fußball
Kleinwinklarn will zurück auf den Thron

Sport
Wernberg-Köblitz
15.10.2016
16
0

Wernberg. Einige interessante Duelle birgt der 12. Spieltag in der Kreisklasse Mitte. Allerdings wird der SC Kleinwinklarn (2./23) die Tabellenführung wohl noch nicht zurückerobern können. Zum einen hat der SC mit dem SV Altenschwand (7./14) einen besonders auswärts nicht zu unterschätzenden Gast, zum anderen wird Spitzenreiter SV Obertrübenbach (1./25) die Hürde beim TSV Falkenstein (10./11) wohl unbeschadet überspringen. Die zuletzt stark auftrumpfende SG Niedermurach/Pertolzhofen (3./23) erwartet den SC Michelsneukirchen (4./21) zum Verfolger-Duell und könnte mit einem Sieg ganz vorne dabei bleiben und zudem einen Verfolger abschütteln.

Für Schlusslicht SV Erzhäuser (14./9) zählen nur Siege, welche er bislang nur auswärts holte. Das gibt ihm Hoffnung, nach lauter Heimpleiten beim TSV Winklarn (6./15) wieder etwas zu holen. Dem SV Fischbach (11./11) steht das Wasser auch schon bis zum Hals, deswegen zählt gegen den SV Wilting (12./10) nur ein Heimsieg.

TSV Dieterskirchen So. 15.15 SV Atzenzell

Gegen den unbekannten Gegner aus dem Kreis Cham will der TSV Dieterskirchen seinen Aufwärtstrend bestätigen, den Gast auf Abstand halten und möglichst besiegen. Lediglich zwei Spieler sind beim TSV angeschlagen, sollten aber am Sonntag zur Verfügung stehen.

SC Kleinwinklarn So. 15.15 SV Altenschwand

SCK-Spielertrainer Markus Rüdiger bemängelte in den beiden letzten Remis-Spielen neben der Punkteausbeute auch, dass sein Team nicht richtig ins Spiel fand und zu wenige Akzente setzte. Das muss sich im Heimspiel gegen Altenschwand ändern, denn es zählt nichts anderes als ein Dreier, um weiter oben dabei zu bleiben. "Die eigene Leistung war unterm Strich einfach nicht ausreichend, um gegen Niedermurach/Pertolzhofen zu punkten", urteilt Altenschwands Trainer Hubert Scheinost über den letzten Auftritt seiner Truppe und fügt hinzu: "Wir begünstigten die Tore des Gastes durch eigene Fehler und waren in der Offensive zu unentschlossen." Im schweren Match muss sich die Mannschaft verbessern, denn bei einer Niederlage wäre der SVA wieder mitten im Abstiegskampf. Jäger fehlt sicher, Reiger und Götz sind angeschlagen.

SG Niedermurach/P. So. 15.15 SC Michaelsneukirchen

Bei der SG herrscht Zufriedenheit, denn mit einer solchen Punkteausbeute hatte zu diesem Zeitpunkt niemand gerechnet. Die Mannschaft hat sich den aktuellen Tabellenplatz verdient, sie ist immer auf das nächste Spiel fokussiert. Die Truppe von Trainer Claus Fran will sich vorne festsetzen und peilt auch gegen Verfolger Michelsneukirchen einen Dreier an. Eckl stößt wieder zum Kader.

SV Fischbach So. 15.15 SV Wilting

"Wir müssen auch nach kleinen Rückschlägen befreit aufspielen und nicht wie zuletzt, nervös werden und verkrampfen", gibt Fischbachs Trainer Andy Miksch seinen Mannen mit auf den Weg. Gegen Wilting muss, egal wie, ein Sieg her. Allerdings muss der Coach die Startaufstellung auf mindestens drei Positionen verändern, denn Krautbauer, Scheuerer und Hochmuth fallen aus.

TSV Winklarn So. 15.15 SV Erzhäuser

Winklarns Spielertrainer André Schille erwartet gegen das Schlusslicht ein kampfbetontes Match. Dabei will der TSV aber von Beginn an den Gegner unter Druck setzen. "Für uns zählt nur ein Sieg, um nicht weiter abzurutschen. Mit der Leistung von letzter Woche, mehr Glück und Kaltschnäuzigkeit sollte das klappen", ist sich Schille sicher. Der SV Erzhäuser fährt als Außenseiter nach Winklarn, zumal der rotgesperrte M. Wild und Urlauber S. Wild, und wahrscheinlich auch Torwart Hagen, Winnig sowie Leimenstol ausfallen. Dennoch hofft man beim SVE darauf zu punkten, weil man in der Fremde bisher besser zurecht kam.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.