Fußball
Niederlage, aber Detag jubelt

So wie hier, Artur Becker (links/Wernberg) gegen Harald Zilbauer, kämpfte die gesamte Mannschaft des TSV Detag Wernberg von Anfang an gegen den SV Sorghof. Trotz der 1:2-Niederlage ist der Klassenerhalt für den TSV gesichert. Bild: Baehnisch
Sport
Wernberg-Köblitz
17.05.2016
32
0

Nach dem Schlusspfiff jubelten beide: Der TSV Detag Wernberg, der trotz einer Niederlage den Klassenerhalt geschafft hat. Der SV Sorghof, weil er nach dem Sieg und dem Unentschieden des FC Amberg II nächste Woche noch direkt aufsteigen kann.

TSV Detag Wernberg: Buchberger, Reis, Litke, Alexander Luff, Patrick Luff, Maunz, Becker (80. Dütsch), Schmid, Thimo Luff, Petrov, Frischholz (73. Sklenar)

SV Sorghof: Ritter, Erras (90. Weihermüller), Bruckner, Leinhäupl, Siegert, Götzl, Zilbauer, Hagerer, Ertl (89. Johannes Regler), Michael Regler, Steiner (81. Herrmann)

Tore: 0:1 (68.) Benedikt Ertl, 0:2 (82.) Felix Herrmann, 1:2 (85.) Thimo Luff - SR: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün) - Zuschauer: 180

Nach einem sehr intensiv geführten und emotionsgeladenen Match jubelten am Ende beide Mannschaften. Der heimische TSV, weil trotz der knappen 1:2-Niederlage aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist, die Sorghofer, weil der FC Amberg II nur unentschieden gespielt hat. Damit ist Sorghof einen Punkt vorne und hat die besseren Karten für den Direktaufstieg.

Gekämpft von Anfang an


Der TSV Detag kämpfte gegen den Favoriten diesmal von Beginn an um jeden Zentimeter Boden und schaffte es so, die Sorghofer im ersten Durchgang weitgehend vom eigenen Tor fernzuhalten. Dies gelang zwar nicht immer, aber außer einer wirklich zwingenden Aktion (22.), bei der Torjäger Udo Hagerer irgendwie an den Ball kam und an der Torlatte scheiterte, sprang nicht viel zwingendes dabei heraus. Die Lila-Weißen hatten durchaus ihre Möglichkeiten, doch Juri Likte köpfte eine schöne Flanke übers SV-Tor (2.), Lukas Maunz verzog einen strammen Schuss ganz knapp (22.). Im zweiten Abschnitt schnürte Sorghof die Köblitzer zeitweise hinten ein, kam aber zunächst nicht zu klaren Chancen. Erst in der 68. Minute gelang Sorghof die Führung, als Bendikt Ertl einen Flankenball direkt nahm und Glück hatte, dass das Spielgerät abgefälscht ins Netz ging. Detag steckte nicht auf, fing sich aber einen Konter ein, den der kurz zuvor eingewechselte Felix Herrmann zum 0:2 verwertete (82.). Die Heimelf, der man diesmal nichts vorwerfen konnte, warf danach nochmal alles nach vorne. Doch außer dem Anschlusstreffer von Thimo Luff (85.) gelang nichts mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.