Fußball
TSV braucht Sahnetag

Detag-Stürmer Musa Ansuma traf in dieser Saison schon 12 Mal und ist in der Torjägerliste der Bezirksliga Nord auf Platz drei zu finden. Die Wernberger hoffen natürlich, dass der Knipser aus Ghana auch gegen den 1. FC Schwarzenfeld seine Qualitäten unter Beweis stellt. Bild: Eger
Sport
Wernberg-Köblitz
05.11.2016
18
0

Der Befreiungsschlag, beziehungsweise das Ende der sieglosen Serie, blieb auch in Kastl aus. Wieder war es die letzte Minute, die dem TSV Detag Wernberg bei einem Aufsteiger zwei Punkte kostete. Und jetzt kommt am Samstag der Tabellenzweite.

Wernberg. Am Samstag, 14 Uhr, gastiert der 1. FC Schwarzenfeld in Wernberg. Der TSV ist mit dem 2:2 beim TuS Kastl nicht zufrieden. Wie zuvor in Tännesberg fehlte nach einer starken zweiten Halbzeit die Cleverness, um den Sieg einzufahren. Ein schwach getretener Freistoß durch die Mauer, und schon gab es die nächste gefühlte Niederlage für die Truppe von Trainer Thomas Gietl.

Happiges Restprogramm


Angesichts des happigen Restprogramms wird es nun ganz schwer, bis zur Winterpause noch einige Punkte auf das Konto zu bringen. Bereits am Samstag könnte die Aufgabe für den TSV Detag kaum schwerer sein. Zu Gast im Detag-Stadion ist der 1.FC Schwarzenfeld, der sich seit Wochen in bestechender Form befindet und Spitzenreiter SpVgg Pfreimd wieder dicht auf den Fersen ist.

"Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Stier verfügt zweifellos über die größte individuelle Klasse der Liga", weiß Detag-Trainer Tom Gietl und fordert von seiner Truppe "Gras zu fressen", um überhaupt eine Chance zu haben. Dabei müsse aber auch die spielerische Linie vorhanden sein. Im Hinspiel wäre für die Köblitzer damals mehr drin gewesen, doch verloren sie nach einer zehnminütigen Schwächephase unnötig mit 1:2.

Die Vorzeichen haben sich seit der Partie vor einem Vierteljahr und einem Zwischenhoch der Lila-Weißen grundlegend geändert. Schwarzenfeld konnte in den letzten Wochen kräftig punkten, die Köblitzer warten seit fünf Begegnungen auf einen Dreier, so dass sie jetzt schon deutlichen Rückstand auf die drei Top-Teams aufweisen. Damit können die Detag-Kicker und -Verantwortlichen sicherlich leben, denn daran, bis zum Schluss ganz vorne mitzumischen, wurde nie ein Gedanke verschwendet. Allerdings ist auch das Mittelfeld inzwischen ganz nahe gerückt und Detag droht weiter ins Mittelmaß abzurutschen.

Zum Aufgebot wird Kapitän Patrick Schmid stoßen, der nach vierwöchiger Verletzungs- und Urlaubspause allerdings noch Trainingsrückstand aufweist.

Gästetrainer Wolfgang Stier spricht von einer schwierigen Aufgabe, denn der TSV Detag Wernberg will sich nicht nur für die Hinspielniederlage revanchieren, sondern auch mit einem Erfolg Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen halten. Allerdings sind die Schwarzenfelder bestens gerüstet für dieses Nachbarschaftsduell, das immer brisant war. Zuletzt setzte sich Schwarzenfeld gegen den SC Katzdorf klar mit 3:0 durch und schaffte dabei den ersten Sieg im vierten Vergleich. Um in Wernberg bestehen zu können, muss der 1. FC seine gute Form der letzten Wochen zeigen. Seit fünf Begegnungen ist der Tabellenzweite unbesiegt, während die Gastgeber im gleichen Zeitraum nicht gewinnen konnten. Der 1. FC Schwarzenfeld könnte im Falle eines Erfolges die Tabellenführung übernehmen, weil Pfreimd in Ensdorf gefährdet ist. Auch gegen den alten Rivalen werden die Gäste ihrer Linie treu bleiben und aus einer sicheren Abwehr versuchen, schnell nach vorne zu spielen. Wenn die Torchancen besser genutzt werden als in den vergangenen Spielen, sollte es zu etwas Zählbarem für die Schwarzenfelder reichen, die mit einem unveränderten Kader antreten.
Weitere Beiträge zu den Themen: TSV Detag Wernberg (115)1. FC Schwarzenfeld (110)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.