Glücklicher Sieg
SpVgg Pfreimd bezwingt auch Detag Wernberg

Die SpVgg Pfreimd hat zurzeit jede Menge Grund zum Jubeln: Spielertrainer Christian Zechmann (links) und Lukas Schreyer klatschen nach dem knappen Sieg gegen den TSV Detag Wernberg ab. Bild: ham
Sport
Wernberg-Köblitz
04.10.2016
64
0

Das Spitzenspiel der Bezirksliga Nord gewann am Ende mit dem Tabellenführer nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft durch ein Eigentor mit 1:0.

TSV Detag Wernberg: Alexander Buchberger, Christoph Reis (78. Patrick Luff), Niko Denkewitz, Tomas Cihelka, Alexander Luff, Dominik Häffner, Lucas Maunz, Emanuil Petrov, Musa Ansuma, Toni Rauen (57. Patrick Schmid), Thimo Luff

SpVgg Pfreimd: Thomas Bergmann, Michael Prey, Nicolas Schmid, Stefan Schießl, Christian Most (75. Kevin Lösch), Dennis Lobinger, Bastian Lobinger, Christian Zechmann, Maximilian Herzog (89. Thomas Hösl, Lukas Schreyer, Maximilian Schreyer

Tor: 0:1 (54./Eigentor) Niko Denkewitz - SR: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün) - Zuschauer: 520

Beide Mannschaften begegneten sich im Gipfeltreffen auf Augenhöhe. TSV-Trainer Tom Gietl musste aufgrund einiger Ausfälle auf mehreren Positionen umstellen, dennoch hatte seine Truppe die torhungrige SpVgg-Offensive gut im Griff.

Die erste Halbzeit war von Taktik geprägt, wobei der TSV Detag von hinten heraus versuchte das Spiel zu machen, Pfreimd lauerte auf Fehler der Heimelf, um dann zum Erfolg zu kommen. Erst nach einer halben Stunde wurde der Pfreimder Christian Zechmann mit einem Heber über die TSV-Abwehr freigespielt, überlupfte Detag-Keeper Alexander Buchberger, aber Christoph Reis war noch vor der Torlinie zur Stelle und rettete per Kopf. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff (44.) hatte auch der TSV Detag durch Ansuma eine große Möglichkeit, doch sein Schuss aus acht Metern war zu schwach.

Nach dem Seitenwechsel folgte die fast schon obligatorische kurze Schwächephase der Heimelf. Und diese nutzten die Pfreimder prompt zum Führungstreffer. Nach einem Ballverlust an der Seitenlinie kombinierten sich die Gäste in den TSV-Strafraum, Christian Zechmann legte quer auf Bastian Lobinger, der den Ball nicht richtig traf und TSV-Verteidiger Niko Denkewitz beförderte das Spielgerät ins eigene Tor (54.).

Dieser Treffer spielte den Gästen in die Karten. Sie zogen sich nun weit zurück und versuchten über Konter, das Spiel zu entscheiden. Detag warf in den letzten zwanzig Minuten alles nach vorne und setzte den Gast unter Druck. Ein Freistoß von der Seite strich nur um Zentimeter am Gästetor vorbei (77.), danach hatte Zechmann auf der Gegenseite die Entscheidung auf dem Fuß, zielte aber aus kurzer Distanz vorbei (80.).

Die Platzherren hatten dann Pech, dass Ansuma nach einer Flanke den Ball an den Pfosten knallte und der Nachschuss von Emanuil Petrov vor der Torlinie geklärt wurde (87.). Mit einem Remis hätten beide Teams gut leben können und wäre dem Spielverlauf nach auch gerecht gewesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.