Mit 22 Plattl zum Goldpokal
„Frundsberger Fähndl“ gewinnt Wilhelm-Ruf-Wanderpreis

Die Mannschaft der Armbrustschützengilde "Frundsberger Fähndl" freute sich, dass sie den Wilhelm-Ruf-Wanderpreis gewonnen hat. Mit im Bild zweiter Bürgermeister Alexander Werner (links), Vizepräsident Josef Lederer (Vierter von rechts), Klaus Feierlein vom BASV (Zweiter von rechts) und Gastgeber Gildenmeister Georg Rebl (rechts). Bild: wee
Sport
Wernberg-Köblitz
18.06.2016
22
0

Armbrustschützen aus ganz Bayern trafen sich bei der Armbrustschützengilde Wernberg-Köblitz, um am Wettkampf um den begehrten Wilhelm-Ruf- Wanderpreis teilzunehmen. Dabei handelt es sich um einen großen Goldpokal, der fünfmal in Folge von einem Verein gewonnen werden muss, wenn er den Pokal sein Eigen nennen möchte. Sechs Mannschaften mit je fünf Schützen beteiligten sich dieses Mal am Wettkampf. Nach vier Stunden stand die Siegermannschaft dann fest: Die Armbrustschützengilde "Frundsberger Fähndl" mit den Schützen Klaus Schmidt, Gerald Frank, Thomas Ringlstetter, Manfred Gruber und Markus Gündl holte sich heuer den großen Goldpokal mit 22 Plattl.

Auf Platz zwei folgte die ASG "Winzerer Fähndl" (Wolfgang Bruckschlögl, Christa Endres, Klaus Feierlein, Karl-Heinz Weiler, Siegfried Meyer) mit 19 Plattl. Dritter wurde die ASG "Trausnitzer Fähndlein Landshut" (Claus Hütter, Hans Wimberger, Ludwig Gebel, Christian Heydt und Christian Hösl) mit 16 Plattl. Georg Rebl bedankte sich bei allen Teilnehmern für ihr Kommen und das faire sportliche Verhalten. In seinen Dank schloss er aber auch die gesamte Mannschaft mit ein, die sich um die Organisation, die Auswertung und das leibliche Wohl bei dieser Veranstaltung gekümmert hatten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.