Motorsport
Auch in der Super-Moto super drauf

Viel Feingefühl brauchen die Biker in der SuperMoto. Auf den Crossmaschinen sind Slicks aufgezogen. Zwei Drittel des Rennens werden auf Asphalt gefahren, ein Drittel auf der Motocross-Strecke. Bild: privat
Sport
Wernberg-Köblitz
23.05.2016
383
0

Wernberg. Ein Tag ohne Motorrad? Für Jonas Geitner fast unvorstellbar. "Ich bin unterwegs zum Training auf die Motocross-Strecke nach Mitterteich", sagt er am Montagmorgen am Telefon. Erst vor wenigen Stunden ist er aus St. Wendel im Saarland zurückgekehrt. Natürlich saß er da auch auf seinem Bike. Bei der deutschen Meisterschaft in der Super-Moto überraschte er erneut die Konkurrenz - und auch wieder etwas sich selbst: "Platz eins und zwei. Es lief super."

Neben der IDM Super Stock 600 - auch da feierte der 19-Jährige mit drei vierten und einem dritten Platz einen optimalen Einstand - startet er in der Super-Moto. "Das Rennen ist zu zwei Drittel auf Asphalt und zu einem Drittel auf der Motocross-Strecke", erklärt Geitner das Besondere an dieser Serie.

Start von Pole-Position


Nach zwei freien Trainings sicherte sich der Wernberger im Qualifying Startplatz eins. "Es geht am Start extrem eng zu. Wir stehen da fast Lenker an Lenker. Aber es macht riesigen Spaß", beschreibt der Biker das Prozedere. Am Sonntag ließ er der Konkurrenz mit einem Star-Ziel-Sieg keine Chance. Auch im zweiten Lauf führte er den Tross aus 36 Fahrern mit seiner KTM SMR 450 lange an. "Ich habe es dann etwas übertrieben, hatte einen Rutscher, wurde aber noch Zweiter", freut sich der Oberpfälzer. Feingefühl sei gefragt, da die Rennen auf zwei unterschiedlichen Belägen gefahren werden. "Auf dem Asphalt tue ich mich leichter, ich bin eben ein Straßenkind. Off-Road muss ich noch zulegen." Weiter geht es am 18./19. Juni nördlich von Dresden, in Großenhain. Geitner hofft auch dort auf vordere Plätze.

"Um die deutsche Meisterschaft kann ich in der Serie nicht eingreifen, da ich wegen Überschneidung mit der IDM Super Stock 600 nicht alle Rennen fahren kann." Aber um nicht "einzurosten" möchte der Wernberger, der heute seinen 20. Geburtstag feiert, am liebsten jeden Tag auf dem Motorrad sitzen.

Was ist Super-Moto?Super-Moto ist ein noch sehr junger Motorradsport (seit etwa 1985 in Europa). Mit Motorrädern wird auf der Straße und im Gelände gefahren. Der Asphaltanteil beträgt in der Regel 70 Prozent, der Off-Road-Anteil 30 Prozent. Die Faszination dieser Sportart liegt in atemberaubenden Drifts und halsbrecherischen Überholmanövern. Diese Fahrtechniken lassen jegliche physikalische Grenzen verblassen.

Im Super-Moto starten die Fahrer auf einer umgerüsteten Enduro- oder Motocrossmaschine. Gefahren wird meist auf 17- oder 16,5-Zoll Rädern mit geschnittenen Slicks. Jonas Geitner fährt eine KTM SMR 450.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.