Altbau-Abriss ein Lotteriespiel

Der Kindergarten auf dem Gelände der alten Schule muss zum Beginn des neuen Kindergartenjahres im September 2017 bezugsfertig sein. Die Bodenplatte ist bereits betoniert. Bild: Völkl
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
29.09.2016
82
0

Der Bauausschuss war alles andere als erfreut, riet aber dem Marktrat, in die saure Gurke zu beißen: Der Abbruch der alten Schule ist doch eine Ecke teuerer als in der Ausschreibung aufgeführt.

Die Firma Althammer aus Pempfling war mit den Abbrucharbeiten für eine Angebotssumme von 83 121 Euro beauftragt worden. Zwischenzeitlich liegt die geprüfte Schlussrechnung vor. Sie liegt bei 119 531 Euro und somit 36 409 Euro über der Angebotssumme. Laut Bürgermeister Georg Butz und Bauamtsleiter Stefan Ott ergaben sich die Mehrkosten dadurch, dass bei der Bauteiluntersuchung zwar eine Vielzahl von Proben genommen wurde, diese aber immer nur einen lokalen Aufschluss geben.

Mit Heraklithplatten


So konnten bei der Ausschreibung nicht alle beim Abbruch entdeckten Baustoffe und Mengen vollständig erfasst werden. Dabei handelte es sich um Heraklithplatten, den Gussasphaltestrich mit Abdichtung und eine wesentlich größere Fundamentierung als üblich. Vor allem Marktrat Helmut Ries machte aus seinem Unmut über die gestiegenen Kosten keinen Hehl. Bürgermeister Georg Butz versuchte, das Procedere der vorgeschriebenen Beprobung zu erklären. Im Vorfeld des Abbruchs werden Proben genommen. Dann kommen die zu entsorgenden Stoffe auf einen Haufen und müssen erneut beprobt werden. Bei Abweichungen sei man schnell in der nächsten und teuereren Deponieklasse. "Einen Altbau abreißen, das ist wie ein Lotteriespiel", fasste Butz zusammen.

Dieter Rosenberg plädierte dafür, derartige Fortschreibungen auch immer gleich dem Marktrat vorzulegen. Christian Liebl machte darauf aufmerksam, dass die Summe, über die zu befinden war, den Handlungsspielraum des Bauausschusses überschreite. Das Gremium sprach folglich den Empfehlungsbeschluss an den Marktrat aus, die Mehrkosten zu akzeptieren.

Leiterin des Kindergartens


Für den neuen gemeindlichen Kindergarten auf den Gelände der alten Schule ist inzwischen die Bodenplatte betoniert. Grundsteinlegung wird in einigen Wochen sein. Geleitet wird die Einrichtung von Verena Reithmeier aus Pfreimd. Die weiteren Stellen werden im Frühjahr 2017 ausgeschrieben. Die Leiterin ist auch in die weitere Planungsphase eingebunden. Die Einrichtung geht mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im September 2017 in Betrieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.