Günstiger als angenommen

Vermischtes
Wernberg-Köblitz
14.05.2016
16
0

Bei der Dorferneuerung Saltendorf geht es voran: Der Marktrat vergab die Tiefbauarbeiten für den Bereich Marieninsel/Im Gassl an den wirtschaftlichsten Bieter. Und er lag erheblich unter der Kostenberechnung.

Im Förderantrag war man von 550 838 Euro ausgegangen. Die Firma Braun aus Rothenstadt verlangt 468 525 Euro. Die Grün- beziehungsweise Landschaftsarbeiten im südlichen Teil des Friedhofs Wernberg wurde in die Hände der Firma Punzmann (Windischeschenbach) zum Preis von 98 372 Euro gelegt. Für die Maßnahme waren im Etat 110 000 Euro eingeplant worden. Im vorliegenden Angebot ist noch enthalten, dass der untere Hauptweg zwischen dem Zugang Kalvarienbergkapelle und Missionskreuz eine wassergebundene Decke erhält. Davon ist der Marktrat abgekommen. Die Fläche soll mit gepflastert werden. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten von 5300 Euro.

Zu vergeben waren auch die Pflegearbeiten an gemeindlichen Grünflächen. Die Mulch- und Mäharbeiten werden für einen Zeitraum von zwei Jahren beauftragt. Die vorliegende Angebotssumme belief sich auf eine Saison. Mit der Firma HMS Krös hat man schon gute Erfahrungen gemacht, so Bürgermeister Butz. HMS Krös war mit 32 849 Euro auch der günstigste Bieter.

Jedes Jahr wird für eine der Ortsfeuerwehren eine Tragkraftspritze eingeplant. Dieses Jahr war Saltendorf an der Reihe. Die örtliche Feuerwehr bekommt eine Tragkraftspritze vom Typ Rosenbauer FOX III für brutto 12 846 Euro. Die Zuwendung der Regierung beläuft sich auf 4700 Euro. Einig war sich der Marktrat auch darin, dass der Erlös, der bei der Veräußerung des alten Mehrzweckfahrzeugs der Feuerwehr Wernberg erzielt wird, im Topf der Wehr bleibt. Sie steckt das Geld in die zusätzliche technische Ausstattung des neuen Mannschaftstransportwagens. Zur Sicherheit - vor allem bei Autobahneinsätzen - muss ein Verkehrswarnsystem angebracht werden. Zudem ist vorgesehen, die Ölschadensbekämpfung in Rollcontainer zu verstauen, um sie bei Bedarf mit dem neuen MTW an die Einsatzstelle zu bringen. Da die Feuerwehr nicht weiß, welchen Erlös der Verkauf des alten Fahrzeugs bringt, finanziert sie den Restbetrag der Zusatzausstattung aus Eigenmitteln. Um eine Finanzspritze bat die Feuerwehr Losau-Schiltern. Sie erneuert für 2300 Euro den Wirtschaftsraum. Bei ähnlichen Maßnahmen anderer Wehren gab es 25 Prozent. Das bekommt auch die Wehr Losau-Schiltern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Marktrat Wernberg (14)Vergaben (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.