Jahresversammlung mit Neuwahlen
Podium für Volkslieder

Das Vorstandsgremium mit Vorsitzendem Leonhard Bayerl (Zweiter von rechts) sowie Kassier Johann Margraf (rechts) und Kassenprüfer Hubert Teplitzky (Sechster von rechts), die ihre Posten getauscht haben. Bilder: nid (2)
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
05.03.2016
34
0
 
Beim Oberpfälzer Volksliedkreis wurden Ernestine Niederalt, Maria Schneider, Hans Spießl, Irene Weiß, Betty Zwick und Josef Kiener (von links) geehrt; hinten rechts Vorsitzender Leonhard Bayerl.

Die Mitglieder des Oberpfälzer Volksliedkreises Schwandorf trafen sich zur Jahresversammlung mit Neuwahlen in Wernberg. Ehrungen, aber auch Neuzugänge, hatte der Verband zu verzeichnen. Was die Gruppen alles leisteten - darüber staunten die Zuhörer.

Der Vorsitzende Leonhard Bayerl freute sich, dass die Hälfte der 100 Mitglieder aus den Bereichen von Cham, Schwandorf, Neustadt a. d. W., Tirschenreuth und Weiden zur Versammlung angereist waren. Ein Gedenken galt dem verstorbenen Bezirksheimatpfleger Dr. Adolf Eichenseer.

Bayerl gab die große Zahl der Veranstaltungen oder Mitwirkungen des vergangenen Jahres mit 60 kirchlichen Einsätzen (Gottesdienste, Passionssingen), 51 Maiandachten, 82 Advents- und Weihnachtssingen, 110 Wirtshaussingen und weltlichen Feiern, insgesamt somit 303 bekannt. Dazu kamen 13 Auftritte der Volkstanzgruppen. Hierfür sprach er den Aktiven ein großes Lob aus. Ernestine Niederalt hob er für die von ihr geleistete Vereinsarbeit besonders hervor. Anerkennend äußerte sich auch der Leiter der Abteilung Volksmusik des Bayerischen Rundfunks, Stefan Frühbeis, im Gästebuch der vereinseigenen Homepage "für die viele Mühe, die Ihr Euch macht, um der musikalischen Tradition der Oberpfalz ein angemessenes Podium zu geben."

Bayerl wies darauf hin, dass die im Jahr 2016 geplanten Veranstaltungen in der Homepage unter www.ovk-schwandorf.de ersichtlich sind. Musikalische Abwechslung brachte zwischendurch die Veeharfengruppe Wölsendorf mit dem Lied "Wißts wo mei Hoamat is" zu Gehör. Dies war ihr offizielles Einstands-Debüt beim OVK und Maria Lottner informierte über den Werdegang dieser neuen OVK-Gruppe. Im späteren Verlauf stellte sich als weiterer Neuzugang Albert Schlüter aus Premberg vor. Mit dem Fuhrmannslied auf seiner Diatonischen hatte er gleich die gewünschte Verstärkung durch die Anwesenden hinter sich.

Nach dem Protokoll durch die Schriftführerin Ernestine Niederalt berichtete Hubert Teplitzky über die gut aufgestellten Finanzen und zwar letztmals, wie er zum Ausdruck brachte. Kassenprüfer Karl Wildenauer bescheinigte ihm dafür ein dickes Lob einschließlich der erforderlich gewesenen Sepa-Umstellung.

Auch die routiniert aufspielende Wernberger Stubenmusi erfreute die Mitglieder mit einem musikalischen Gruß. Der Abwechslung war noch nicht genug: Mundartdichter Andreas Ebnet zog mit seinem Gedicht der "Alte Bauer" die Aufmerksamkeit auf sich und Josef Sterr hatte sich mit dem "selbstgestrickten" Gschichtl zum Thema "bargeldlos" Gedanken gemacht.

Bayerl durfte folgende langjährigen Mitglieder mit einer Urkunde und einem Geschenk ehren: Hans Vogl (10 Jahre), Hans Spießl (20), Irene Weiß (30) und sogar seit dem Bestehen des OVK vor 60 Jahren waren dabei: Barbara Zwick, Josef Kiener, Ernestine Niederalt und Maria Schneider. Die letztgenannten "Geschwister Steindl" überraschten die Anwesenden spontan mit ihrem ersten Lied als Kinder "Fünf Fensterl hot an Vodan sei Häuserl".

Ergebnis der WahlenDer Vorstand des Oberpfälzer Volksliedkreises Schwandorf besteht aus Vorsitzendem Leonhard Bayerl, 2. Vorsitzendem Hans Spießl, Schriftführerin Ernestine Niederalt, Kassier Johann Margraf (neu), Beisitzer Andreas Ebnet, Helga Kasparides, Marianne Koller, Siegfried Kraus, Josef Niederalt; Kassenprüfer Hubert Teplitzky (neu) und Karl Wildenauer. (nid)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.